Fussball: Orsoys Niederlagen-Serie setzt sich gegen SVS II fort

Fussball : Orsoys Niederlagen-Serie setzt sich gegen SVS II fort

Fußball-Kreisliga A: Das Nachholspiel gegen die Scherpenberger Zweitvertretung geht mit 2:6 verloren.

Auch das Gastspiel des SV Scherpenberg II endete am Gildenkamp mit einer weiteren Niederlage für den A-Ligisten SV Orsoy. 6:2 (3:1) hieß es beim Abpfiff von Schiedsrichter Uwe Peuser für die Zweivertretung vom Scherpenberger Wäldchen. Was dem gastgebenden SVO Mut für die nächsten schweren Wochen machen sollte, war die Tatsache, dass die Elf eine Stunde lang die Begegnung offen hielt und durchaus gleichwertig war.

„Von der Einstellung her, kann ich meiner Mannschaft überhaupt keinen Vorwurf machen, aber wir machen immer noch zu viele Fehler. Daran müssen wir arbeiten“, bilanzierte SVO-Trainer Daniel Zvar. Allerdings dürfte die Personalnot den Orsoyer Übungsleiter auch weiterhin beschäftigen. Zwar wurde Kevin Washeim kurzfristig für die Grün-Weißen spielberechtigt, dagegen fehlen im nächsten Spiel gegen den Rumelner TV der mit Gelb-Rot des Feldes verwiesene Maximilian Berendsen sowie Oshipai von Schwartzenberg. Er sah seine fünfte gelbe Karte. Zudem schied Julian Schulik verletzt aus.

 Bereits nach 100 Sekunden gingen die Gäste durch Deldar Zakholy in Führung. Doch Orsoy ließ die Köpfe im Gegensatz zu den zwei vorherigen Spielen nicht hängen. Nur zwei Minuten nach dem 0:1 drosch Fatih Sanverdi den Ball nach einer Freistoß-Entscheidung humorlos in die Maschen. Die Gastgeber ließen sich später auch vom 1:3-Halbzeit-Rückstand nach Scherpenberger Treffern von Serhat Karabulut und Dulzar Aldenani nicht entmutigen. Masen Kurdi erzielte den 2:3-Anschlusstreffer und sorgte damit für neuen Mut bei der personell so gebeutelten Mannschaft.

Knackpunkt der Begegnung war das von Selim Hamdi erzielte 2:4. Die Orsoyer wollten zuvor ein Foulspiel an Julian Schulik gesehen haben. Peuser pfiff nicht und und ließ das Spiel laufen. Damit war die Moral der Gastgeber gebrochen. Zudem standen sie in der letzten Viertelstunde, nach dem Feldverweis gegen Berendsen auch noch personell in Unterzahl auf dem Rasen. Serhat Karabulut, Torjäger des SV Scherpenberg II, setzte mit seinen Saison-Toren 21 und 22 den Schlusspunkt unter die Begegnung.

Mehr von RP ONLINE