1. NRW
  2. Städte
  3. Willich

Kerstin Wild leitet jetzt den Geschäftsbereich Stadtplanung in Willich

Willich : In der Stadtplanung zählt auch Kreativität

Seit Oktober ist sie die Nachfolgerin von Thomas Scholemann: Kerstin Wild leitet jetzt den Geschäftsbereich Stadtplanung bei der Willicher Verwaltung. Sie möchte die Bürgerbeteiligung an der Entwicklung der Stadt weiter ausbauen.

Häuser haben sie schon immer fasziniert, aber für ihre berufliche Tätigkeit wollte sie in größeren Strukturen denken – so schildert Kerstin Wild, die neue Geschäftsbereichsleiterin Stadtplanung, die Idee hinter ihrem Berufswunsch: Sie hat nach der Schule „Stadt- und Regionalplanung“ an der Technischen Universität in Berlin studiert. Weitere Einflüsse: Schon als Jugendliche habe sie bei einem Architekten gejobbt, dazu kamen die Erkenntnisse aus Gesprächen mit ihrem Vater, der in Offenbach das Vermessungsamt geleitet hatte.

Somit war der Studienwunsch schon früh klar. Nach ihrer Zeit in Berlin ging es für die gebürtige Frankfurterin nach NRW: Ihr Referendariat hat sie in zwei Abschnitten erst bei der Bezirksregierung Köln und dann bei der Bezirksregierung Düsseldorf absolviert. Danach hat Kerstin Wild zwölf Jahre lang als stellvertretende Amtsleiterin bei der Stadt Korschenbroich gearbeitet, allerdings war für sie auch klar: „Ich wollte selbst eine Führungsposition übernehmen.“ Willich habe dank seiner erfolgreich umgesetzten Verwaltungsreform in der Region eine Art „Vorbildfunktion. Das fand ich faszinierend“, erklärt sie, warum sie sich im Mai 2019 auf die Ausschreibung der Scholemann-Nachfolge beworben habe. Es folgten Bewerbungsgespräche bei der Verwaltung und im Haupt- und Finanzausschuss. Zum 1. Oktober 2019 trat Kerstin Wild ihre neue Stelle an.

  • Die Gewinner des Umweltschutzpreises der Stadt
    Änderung in Willich : Aus Umweltschutzpreis wird Nachhaltigkeitspreis
  • Kommunalwahl 2020 QUER
    Wählergemeinschaft : Grefrather Wählergemeinschaft will die Bürger stärker beteiligen
  • Die Planer Rolf Junker (l.), Luisa
    Gestaltung in Schermbeck : Zehn-Punkte-Plan für besseren Ortskern

Die Stadt an sich habe sie schon gekannt – zum Beispiel durch Besuche im Freizeitbad „De Bütt“, sagt Kerstin Wild, die mit ihrem Mann und zwei Kindern in Krefeld lebt. Für ihre Arbeit hat sie sich das Ziel gesetzt, „die Individualität der vier Stadtteile zu erhalten, aber eine gemeinsame Stadt daraus zu machen“. Etwas Besonderes in Willich sei die „ausgeprägte Gesprächskultur, die über alle Geschäftsbereiche hinweg und auch auf Leitungsebene herrscht“.

Willich habe viele schöne Punkte: Vorteilhaft sei der Bahnanschluss in Anrath, aber auch die neue Gestaltung des Marktplatzes in Willich und die Arbeit in der Eva Lorenz-Umweltstation seien bemerkenswert. „Es ist ein wichtiger Punkt, sich mit Umweltschutz und Klimawandel zu beschäftigen.“ So sei auch ein Klima-Anpassungskonzept in der Verwaltung in Arbeit, und die Klimaschutzsiedlung soll erweitert werden. Auch dabei solle es bezahlbaren Geschosswohnungsbau geben, gibt sie einen Ausblick.

Grundsätzlich sei Stadtplanung auch eine Art, künstlerisch und gestalterisch zu arbeiten. So sieht sie nicht nur Quadratmeterzahlen und Bauhöhen im Fokus ihrer Arbeit. Weitere aktuelle große Projekte, die Kerstin Wild mit ihrem Team bearbeitet, sind etwa das neue Mobilitäts- und Verkehrskonzept, zu dem auch die Willicher Bürger beitragen sollen: Noch bis zum 30. Juni läuft die Online-Bürgerbeteiligung. Ziel ist es, die Mobilitätswende in der Stadt hinzubekommen. Mit dem Geschäftsbereich Soziales geht es um die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. In Anrath erarbeitet die Verwaltung ein Konzept für eine „emissionsarme“ Siedlung. Weiteres Thema ist der Bau von Kitas: Hier ist die öffentliche Beteiligung für den Teilplan Wekeln X zum Bau einer Kita gerade beendet.

Für die Zukunft möchte die Stadtplanerin die Bürgerbeteiligung an der Entwicklung der Stadt weiter ausbauen. Dabei seien Online-Strukturen eine große Hilfe, meint sie. „Stadtgestaltung ist eine spannende Aufgabe“, sagt sie und hofft auf Anregungen.

Abseits des Beruflichen entspannt Kerstin Wild gerne bei Musik und Sport: Sie spielt Querflöte und fährt gern mit dem Fahrrad.