Wermelskirchen: Mehr Ehrenamt im VHS-Programm

Volkshochschule Wermelskirchen unterstützt Vereine : Mehr Ehrenamt im VHS-Programm

Bürgerbusverein und Ehrenamtsbörse sind jetzt im neuen Herbstsemester vertreten. Über 600 Stunden bietet die Volkshochschule Berufssprachkurse an. Eine Nachfrage gibt es auch für Besuche in heimischen Betrieben.

Ehrenamt, Sprachkurse und ein Blick hinter die Kulissen heimischer Betriebe: Die Volkshochschule Bergisch Land greift in ihrem Arbeitsplan für das Herbstsemester gesellschaftliche Entwicklungen auf. Zum ersten Mal bekommen etwa die Bürgerbusvereine in Leichlingen, Burscheid und Wermelskirchen die Gelegenheit, Interessierten ihre Arbeit vorzustellen und um Ehrenamtliche zu werben. Auch die Ehrenamtsbörse der Stadt Wermelskirchen findet sich im neuen Herbstprogramm wieder.

„Wir haben in diesem Bereich neue Angebote entwickelt“, erklärt VHS-Direktor Klaus-Jürgen Miesen. Die Stadt Wermelskirchen unterstütze dieses Engagement und im vergangenen Semester habe sich bereits gezeigt: Es besteht Interesse für Ehrenamts-Themen. So kamen etwa 38 Teilnehmer zu einer Veranstaltung rund um Themen der Ehrenamtsbörse. Ebenfalls gut besucht werden Führungen, die einen Blick hinter die Kulissen heimischer Betriebe ermöglichen. Für das nächste Jahr gebe es zum Beispiel eine Verabredung mit dem Unverpackt-Laden, um die Arbeitsweise des jungen Unternehmens kennenzulernen.

Auch eine zweite gesellschaftliche Entwicklung spiegelt der Plan für das Herbstsemester: „Die Zahl der Integrationskurse geht leicht zurück“, erklärt Miesen. Das habe damit zu tun, dass weniger Menschen auf der Flucht Wermelskirchen erreichen. Im Gegenzug steigt allerdings das Angebot von Berufssprachkursen. Menschen, die mit dem Ziel antreten, das B1-Sprachniveau zu erreichen, denen aber die 600 Stunden für ein erfolgreiches Bestehen der Prüfungen nicht reichen, die ihnen das Bundesamt für Migration zusteht, können anschließend einen Berufssprachkursus belegen. Das zusätzliche Sprachangebot, das die Volkshochschule im Auftrag des Bundesamts für Migration durchführt, wird deutlich stärker nachgefragt als bisher. „Der Bereich Deutsch ist bei uns ein sehr stark gewachsener Bereich“, erklärt Miesen.

Im Laufe der vergangenen Jahre sei die komplette Volkshochschule umgebaut worden, um den Arbeitsaufwand leisten zu können. Zusätzliche Stellen wurden geschaffen. „Und weil dieser Bereich stark von der Weltpolitik anhängig ist, befindet sich die Volkshochschule hier in einer besonderen Situation“, sagt Miesen. Allerdings würden sich mit jeder politischen Entscheidung und jeder Entwicklung auch neue Möglichkeiten ergeben. So seien nun etwa Kurse für junge Menschen denkbar, die ohne Schulabschluss nach Deutschland kommen.

Wer darüber hinaus das Programm der VHS durchstöbert, trifft wie gehabt auf Kurse, die von Steuern über Tastschreiben, von Sprachunterricht in Französisch bis Niederländisch reichen, von Ernährung bis Nähen, von Rückenfit bis Yoga, von Angeboten für pädagogische Fachkräfte bis zur Philosophie.

Das 100-jährige Bestehen der Idee „Volkshochschule“ feiert die bergische Einrichtung in Wermelskirchen mit einer Veranstaltung am 21. September in den Bürgerhäusern auf der Eich.

Mehr von RP ONLINE