Wermelskirchen: Freie Wähler regen Untersuchung der Gewässer an

Wermelskirchen: Freie Wähler regen Untersuchung der Gewässer an

Die Freien Wähler im Rheinisch-Bergischen Kreis wollen Klarheit über eine mögliche Belastung hiesiger Gewässer mit gefährlichen Erregern. Sie stellt für die heutige Sitzung des Kreisausschusses "Umwelt und Planung" eine aktuelle Anfrage zur Situation und Überprüfung der Gewässer im Kreis bezüglich multiresistenter Keime.

Es geht um drei Punkte: Überprüft die untere Wasserbehörde die Bäche, Flüsse und Seen im RBK auf die multiresistenten Erreger? Wenn ja, werden die Kontrollen regelmäßig durchgeführt und in welchem Zeitraum? Und gibt es ein Handlungskonzept, wenn diese Erreger gefunden werden?

Anlass sind die Ergebnisse von Gewässeruntersuchungen in Niedersachsen. Dort wiesen Wissenschaftler in allen zwölf überprüften Gewässern Wissenschaftler die gefährlichen Erreger nach. Sie können zu schwerwiegenden Erkrankungen bei vorerkrankten, geschwächten Menschen und bei Älteren oder Neugeborenen führen. "Besonders schlimm war der Nachweis eines bestimmten Gens bei fünf Proben, des sogenannten mcr-1-Gens.

  • Übersicht : Aktuelle Blitzer im Rheinisch-Bergischen Kreis - hier wird geblitzt

Bei Bakterien, die durch ein solches Gen in sich tragen, wirkt das wichtige Reserveantibiotikum Colistin nicht mehr. Es wird nur in lebensbedrohlichen Situationen eingesetzt, wenn alles andere versagt", schreiben die Freie Wähler in ihrem Antrag. Dazu bestehe das Risiko, dass die Bakterien weitergetragen und in Kliniken eingeschleppt werden.

(pd)