Wermelskirchen: ADFC: Panoramaradweg erhalten

Wermelskirchen: ADFC: Panoramaradweg erhalten

Die Reaktivierung der Balkantrasse als Schienenstrecke ist ein heißes Eisen. Für Frank Schopphoff, Sprecher des ADFC in Wermelskirchen und Mitglied von Pro Bahn, müsste eins von vornherein klar sein: "Ich unterstütze eine Reaktivierung der Bahn, aber nicht auf Kosten des Panoramaradwegs. Beide Systeme müssten ermöglicht werden."

Man dürfe den Radfahrern die Verbindung nicht mehr wegnehmen. Längst nutzen sie nicht nur Freizeitradler die Strecke, sondern auch Berufspendler. Als er auf dem CDU-Neujahrsempfang von der Idee Christian Klickis hörte, sei er völlig überrascht gewesen. Für ihn war es eine Art Déjà-vu-Erlebnis, erinnerte er sich doch an die Diskussionen, die in den 90er Jahren über die Reaktivierung der Balkantrasse geführt wurden. Damals seien Machbarkeitstudien erstellt worden, wie eine Schienen-Verbindung zwischen Opladen und Lennep realisiert werden könnte. "Wir haben damals dafür gekämpft, sind aber nicht zum Ziel gelangt", sagt er. Durchgesetzt wurde die Ortsumgehung zur Verkehrsentlastung der Innenstadt.

Wenn nun eine erneute Diskussion geführt werde, sei es ratsam, alle möglichen Schienensysteme prüfen zu lassen und auch innovative Technologien ins Auge zu fassen - wie von Christian Klicki vorgeschlagen. Das sogenannte Karlsruher Modell zeige zum Beispiel, dass die Schienen auch durch die Stadt verlaufen können: Die Karlsruher Stadtbahn kombiniert die Idee einer leistungsfähigen innerstädtischen Straßenbahn mit S-Bahn-artiger Erschließung der Region. Überwunden wird damit die Grenze zwischen Straßenbahn- und Eisenbahnsystem.

(pd)