Wermelskirchen: 102 KGS-Schüler studieren an Kölner Uni

Wermelskirchen: 102 KGS-Schüler studieren an Kölner Uni

102 Schülerinnen und Schüler der Kath. Grundschule St. Michael gewannen in der letzten Woche an der Kölner Universität erste Einblicke in das Studentenleben. In Rahmen des Kinderuniprogramms Köln gingen sie zusammen mit den Wissenschaftlern in zwei Workshops folgenden Fragen nach: "Warum wachsen Bäume nicht in den Himmel?" und "Was passiert, wenn ich die 112 im Notfall anrufe - Rettungswagen, Notarzt und Co", berichtet Schulleiterin Andrea Steinz. Die Wissenschaftler aus den verschiedenen Bereichen hielten extra für die Kinder diese Lehrveranstaltungen. In dem ersten Workshop mit Prof. Dr. Edelmann vom Biologischen Institut gab es Gelegenheit für die Schüler, Fragen zu stellen, mit zu diskutieren und Experimente genau nach zu vollziehen. " Das Wettrennen zur Photosynthese hat mir am besten gefallen", erklärte Niklas. Und Mayastimmte ihm zu: "Ich habe viel Neues über Wurzeln und Bäume gelernt." In der zweiten Veranstaltung gab es neben Informationen zum Rettungswesen in Köln eine kurze Einführung in Erste Hilfe. Am Schluss konnten sich die Schüler medizinischen Untersuchungen unterziehen wie Blutdruck messen lassen oder auch in die Rolle des Kranken schlüpfen, um erste Rettungsmaßnahmen zu simulieren. Zuletzt erhielt jedes Kind ein Studienbuch, worin die Veranstaltungen mit einem Stempel bescheinigt wurden. So schnupperten die "jungen Studenten und Studentinnen" erstmals ein wenig Uni-Luft und lernten mit großer Freude Wissenschaft und Forschung kennen.

102 Schülerinnen und Schüler der Kath. Grundschule St. Michael gewannen in der letzten Woche an der Kölner Universität erste Einblicke in das Studentenleben. In Rahmen des Kinderuniprogramms Köln gingen sie zusammen mit den Wissenschaftlern in zwei Workshops folgenden Fragen nach: "Warum wachsen Bäume nicht in den Himmel?" und "Was passiert, wenn ich die 112 im Notfall anrufe - Rettungswagen, Notarzt und Co", berichtet Schulleiterin Andrea Steinz. Die Wissenschaftler aus den verschiedenen Bereichen hielten extra für die Kinder diese Lehrveranstaltungen. In dem ersten Workshop mit Prof. Dr. Edelmann vom Biologischen Institut gab es Gelegenheit für die Schüler, Fragen zu stellen, mit zu diskutieren und Experimente genau nach zu vollziehen. " Das Wettrennen zur Photosynthese hat mir am besten gefallen", erklärte Niklas. Und Mayastimmte ihm zu: "Ich habe viel Neues über Wurzeln und Bäume gelernt." In der zweiten Veranstaltung gab es neben Informationen zum Rettungswesen in Köln eine kurze Einführung in Erste Hilfe. Am Schluss konnten sich die Schüler medizinischen Untersuchungen unterziehen wie Blutdruck messen lassen oder auch in die Rolle des Kranken schlüpfen, um erste Rettungsmaßnahmen zu simulieren. Zuletzt erhielt jedes Kind ein Studienbuch, worin die Veranstaltungen mit einem Stempel bescheinigt wurden. So schnupperten die "jungen Studenten und Studentinnen" erstmals ein wenig Uni-Luft und lernten mit großer Freude Wissenschaft und Forschung kennen.

Schulleiterin Andrea Steinz bemerkte: "Mit dem Besuch der Veranstaltung in Köln wollen wir bei unseren Schülern das Interesse an Wissenschaften und wissenschaftlichem Arbeiten wecken. Wir können so einen möglichen Weg nach der Schulzeit aufzeigen und vielleicht erste Schritte in Richtung Uni anbahnen. Wir sind glücklich, dass wir den Besuch für zwei Klassenstufen auch mit Unterstützung der Kinderuni ermöglichen konnten. Mit dieser Aktion ist die Universität zu einem außerschulischen Lernort für unsere Schüler geworden." Ab dem 19. Februar können die Kinder dann auch mit ihren Eltern und auch Freunden und Geschwistern im Nachmittagsbereich das Programm der Uni weiter besuchen und ihr Wissen zu verschiedensten Themen vertiefen. Es gibt Vorlesungen, Workshops und Projekte. Auch diese Besuche können im Studienbuch eingetragen werden. Im Herbst gibt es bei zehn Stempeln im Studienbuch eine Diplomfeier und als Gewinn einen Forschertag.

(tei.-)