Kleinspielfelder im Schulbereich sollen in Wassenberg nicht mehr als offene Bolzplätze genutzt werden.

Beschwerde der Wassenberger SPD abgewiesen : Gegen Bolzplatz im Schulbereich

Das Kleinspielfeld auf dem Grundschulgelände Am Burgberg ist nur noch dem Schul- und Vereinssport vorbehalten. Die SPD-Beschwerde dagegen wurde zurückgewiesen.

Es ist erklärter Wunsch der Stadt, Ball-Spielfelder auf Schulgrundstücken nicht mehr als gleichsam offene Bolzplätze außerhalb der Unterrichtszeiten zur Verfügung zu stellen, wie es früher oft der Fall war. Unterrichtszeiten und Anwohnerverhalten haben sich geändert und führten offenbar zu einem Umdenken bei der Stadt.

Das wurde in der jüngsten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses deutlich, als eine Beschwerde der SPD zur Diskussion stand. Der SPD-Ortsverein hatte beantragt, das Kleinspielfeld auf dem Grundstück der Grundschule Am Burgberg (GGS) außerhalb der Schulzeit und der mit Vereinen vereinbarten Belegungszeiten auch wieder zur freien Nutzung zu öffnen, sofern ein erwachsener verantwortlicher Betreuer benannt und eine Kaution hinterlegt wird. Der Wunsch der SPD, die Sperrung des Kleinspielfeldes aufzuheben, wurde mehrheitlich abgelehnt.

Die SPD hatte in ihrer Beschwerde auf die frühere Regelung hingewiesen. „Dieses in der Vergangenheit einmal vorgehaltene Angebot wurde eingestellt, nachdem die ehemalige Hoffläche der Poststelle an der Kirchstraße und der dort gelegene Garagenbereich mit einem Mehrfamilienhaus bebaut wurde, das unmittelbar an das Kleinspielfeld angrenzt“, hieß die Begründung der Verwaltung. Die Bewohner müssten nur Nutzungen in Verbindung mit dem Schul- und Vereinssport dulden, ein offener Bolzplatz auf einem ausgewiesenen „Schulgrundstück“ sei planungsrechtlich nicht mehr zulässig, unabhängig von grundsätzlich zulässigen, durch Kinderlärm erzeugten Immissionen. Darauf hatte die SPD in ihrem Antrag nämlich verwiesen.

Auch in Birgelen sei die offene Nutzung des Spielfeldes auf dem Grundstück der Katholischen Grundschule nach Anwohnerbeschwerden auf die Schul- und Vereinsnutzung beschränkt worden, sagte die Verwaltung. Vor dem Hintergrund der geplanten bauliche Erweiterung der GGS Am Burgberg, der hohen Schülerzahlen und der offenen Ganztagsbetreuung an Nachmittagen sei es wichtig, „alle denkbaren weiteren Belastungen zu vermeiden“, im Sinne einer weiteren guten Nachbarschaft mit den Anwohnern, meint die Verwaltung.

Wichtig schien ihr jedoch, den Eindruck zu vermeiden, man wolle Kindern und Jugendlichen Freiräume für Spiel und Freizeit nehmen. In Wassenberg stünde schließlich in gut erreichbarer Nähe zur Grundschule der Bolzplatz an der Bergstraße zur Verfügung, während in Birgelen auf dem Grundstück „Am Stadion“ ein offener Bolzplatz zu finden sei.