1. NRW
  2. Städte
  3. Wassenberg

KG Kongo Wassenberg: Hermann und Silvia Flesch treten nach 25 Jahren zum zweiten Mal als Prinzenpaar an

Wassenberger KG Kongo-Prinzenpaar Flesch : Durch Bierdeckel zum Silber-Prinzenpaar

Hermann I. und Silvia I. (Flesch) regieren nach 25 Jahren erneut als Kongo-Prinzenpaar. 1995 notierten sie diese Absicht auf einem Bierdeckel. Das hat die Karnevalsgesellschaft nicht vergessen.

Vor 25 Jahren regierten Hermann und Silvia Flesch als damals jüngster Prinzenpaar in der Geschichte der Wassenberger Karnevalsgesellschaft Kongo die Narren. Und Prinz Hermann I. machte eine weitreichende Versprechung: Auf einem Bierdeckel gab er zu Protokoll, in 25 Jahren wieder anzutreten. Ob das Prinzenpaar damals wohl damit gerechnet hat, dass sich an den Jux Jahre später noch jemand erinnert? Genau das geschah 2018. Im Kongo-Vorstand war das Versprechen nicht vergessen, und Vorsitzende Sabrina van Meegdenburg pochte natürlich auf dessen Einhaltung. Dass Hermann Flesch erstmal abwehren und den nicht mehr existierenden Deckel sehen wollte, wie seine Frau lachend erzählt, half nichts. Ihr und Kongo-Mitstreitern gelang es dann doch schnell, ihn zu überreden, erneut das Narrenzepter zu schwingen. Klar, dass sich beide, heute 51 und 52 Jahre alt, mittlerweile auf die Höhepunkte ihrer Silber-Session freuen.

Mit dabei ist auch wieder Sohn Domenik, der vor 25 Jahren das Prinzenpaar als kleiner Prinz begleitete. Diesmal wird er das mit Freundin Anna Przybylski als „Thronfolgerpaar“ tun.

Mit der Wiederauflage seines alten Ordens, nur um die Jahreszahl 2020 ergänzt, ist dem Prinzenpaar ein besonderer Gag gelungen. Schließlich zeigt der Orden, der auf den Beruf Fleschs als Ofenbaumeister (und Inhaber der alteingesessenen Firma gold-fire) anspielt, einen Menschen im Sessel vor einem nostalgischen Schwedenofen – mit einer Fernbedienung in der Hand. Die gab es damals als Heizungssteuerung noch gar nicht, heute aber schon. Der Orden war also damals seiner Zeit voraus. Und er passte zum Motto, an das sich das Prinzenpaar natürlich noch gut erinnert: „Von warmen Füßen und frohem Sinn träumt jede Wassenbergerin.“

In dieser Session heizt das Prinzenpaar mit seinem Motto den Narren ein wenig anders ein, durch Entführung in die Karibik: „Karibische Cocktails, rheinische Kamelle – Wir sind mit Euch auf einer Welle“.

Weil Silvia und Hermann Flesch beide seit jungen Jahren eingefleischte Kongo-Karnevalisten sind, haben sie ein besonders großes, rund 30-köpfiges Gefolge aus alten Mitstreitern zusammengestellt. Dazu gehört die alte Stadtgardentruppe, in der Prinz Hermann bis vor zehn Jahren mitzog und mittanzte. Viele Jahre war Flesch, bevor er vor rund zehn Jahren auch aus beruflichen Gründen aus dem Aktiven-Kreis ausschied, Mitglied und Kommandant der Stadtgarde. Silvia Flesch tanzte seit ihrem 14. Lebensjahr in Garden der Kongo, die sie später dann trainierte. „Der tolle Zusammenhalt in der Stadtgarde hat mich damals vom Vereinsleben überzeugt“, erinnert sich Flesch, der heute mit seiner Frau zum Senatorenkreis der KG gehört. Und Silvia erinnert sich noch lebhaft daran, dass die Stadtgarde sogar zur Gratulation nach Geburt des Sohnes – natürlich an Karneval (!) – kostümiert ins Erkelenzer Krankenhaus anreiste.

Gerade läuft der Bau des Prinzenwagens, bei dem Hermann Flesch selbst mit anpackt. Denn ein besonderer Themenwagen soll entstehen, dessen Gestalt und Motto aber noch streng geheim gehalten werden. Bis Veilchendienstag ist der Wochenendkalender der Prinzenpaares seit Jahresbeginn lückenlos gefüllt. Auftritte bei Sitzungen und Biwaks befreundeter Gesellschaften sowie Prinzenempfänge stehen an. Höhepunkte sind natürlich die Kongo-Kostümsitzung am Samstag, 18. Januar, und das Biwak der KG einen Tag später im Forum der Gesamtschule – und natürlich der Tulpensonntagszug durch Wassenberg, für den sich das Silberprinzenpaar Hermann I. und Silvia I. ähnlich sonniges Wetter wie vor 25 Jahren wünscht und natürlich gut aufgelegtes Publikum.