1. NRW
  2. Städte
  3. Viersen

Masern-Impfquote im Kreis Viersen liegt bei 96,4 Prozent

Impfschutz im Kreis Viersen : Masern-Impfquote bei 96,4 Prozent

Die Debatte um eine Impf-Pflicht bewegt viele Menschen. Wie sehen eigentlich die konkreten Zahlen im Kreis Viersen aus? Wir geben eine Übersicht:

Wie viele Masernfälle gab es im Kreis Viersen?

Masern sind eine meldepflichtige Krankheit; die Ärzte müssen jeden Fall ans Kreisgesundheitsamt melden. In diesem Jahr wurde noch kein Fall gemeldet. Auch im Jahr 2018 gab es keinen Masernfall im Kreis Viersen, erklärte ein Kreis-Sprecher.

Wie hoch liegt die Impfquote?

Gegen Masern wird heutzutage in den ersten beiden Lebensjahren geimpft; das zweite Mal im Rahmen der U7-Untersuchung. Nur wer beide Impfungen hat, ist voll geschützt. 99,3 Prozent der Kinder im Kreis Viersen haben eine einmalige Impfdosis erhalten, 96,4 Prozent auch die zweite. Um den „Herdenschutz“ zu erhalten, ist eine Impfquote von 95 Prozent nötig. Trotz der hohen Impfwerte bei den Mädchen und Jungen legten nur 90 Prozent der Eltern bei der Schuleingangsuntersuchung das Impfbuch ihres Kindes vor.