DRK und Bundesforstbetrieb kooperieren bei Motorsägen-Schulung in Niederkrüchten

Pflege-Einsatz in Niederkrüchten : DRK-Helfer üben in Elmpt den Umgang mit der Motorsäge

Auf dem ehemaligen Briten-Gelände in Elmpt hat der Bundesforstbetrieb Rhein-Weser eine Motorsägen-Schulung für den Landesverband Nordrhein des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) durchgeführt. Seit zehn Jahren gibt es diese gemeinsamen Sicherheitstrainings zwischen Bundesforstbetrieb und DRK.

Zwei Tage trainierten 20 DRK-Helfer in Elmpt den Umgang mit der Motorsäge. „Im Rahmen des Katastrophenschutzes muss eine Spezialeinheit unserer Leute auch dazu in der Lage sein, Hecken und Sträucher für den Zeltaufbau für Hilfsbedürftige zu entfernen“, erklärt Eckhardt Scharnweber, Landesbeauftragter für Technik und Sicherheit des DRK-Landesverbandes. Darüber hinaus gehe es auch um die eigene Absicherung des DRK im Krisenfall: „Bei Extremwetterlagen wollen wir auch dazu befähigt sein, Zufahrtswege zu unsere eigenen Einrichtungen zugänglich zu machen.“
Martin Wingertszahn vom Bundesforstbetrieb sieht in der Schulung auch für die Natur einen Nutzen. „Nach ihrer theoretischen Einführung bringen wir Schulungsteilnehmer mit der Motorsäge auf die Flächen, die aus naturschutzfachlichen Gründen von Kiefernnaturverjüngung wieder freigestellt werden müssen“, sagt der Bundesforstrevierleiter. Mit der Motorsäge pflegen die Teilnehmer geschützte Biotope und lernen dabei den Umgang mit der Motorsäge. So ist die Kooperation für beide Seiten von Vorteil. RP

(RP)
Mehr von RP ONLINE