Kreis Viersen: LVR verlängert seine Inklusionspauschale

Kreis Viersen : LVR-Inklusionspauschale für Schulen verlängert

Der LVR stellt 900.000 Euro zur Verfügung. Damit sollen Inklusionsbemühungen von Schulen unterstützt werden.

Um möglichst vielen Kindern mit Behinderung den Besuch einer allgemeinen Schule zu ermöglichen, führt der Landschaftsverband Rheinland (LVR) seine Inklusionspauschale in den Schuljahren 2019/20 und 2020/21 mit einer Gesamtfördersumme in Höhe von 900.000 Euro fort.

Das hat der Landschaftsausschuss der Landschaftsversammlung Rheinland Anfang Oktober einstimmig beschlossen. Die Inklusionspauschale ist eine freiwillige Leistung des LVR und bietet – ergänzend, aber grundsätzlich subsidiär zur Landesförderung – weitere Mittel, um im Einzelfall das Gemeinsame Lernen zu ermöglichen.

„Mit der LVR-Inklusionspauschale wollen wir die Entwicklung eines inklusiven Schulsystems im Rheinland nachhaltig unterstützen“, bekräftigte Anne Henk-Hollstein, Vorsitzende des Landschaftsausschusses, den Beschluss. „Der Entwicklungsprozess hin zu einer inklusiven Schullandschaft ist in Nordrhein-Westfalen bei Weitem noch nicht abgeschlossen. Daher wollen wir auch weiterhin in die Umsetzung der Inklusion investieren.“ Aus dem Kreis Viersen ist bislang ein Antrag bewilligt worden, der eine Fördersumme in Höhe von 1431 Euro enthält.

  • Geldern : Kreis Kleve erhält 56.000 Euro vom LVR
  • Kreis Kleve : Kreis Kleve erhält 56.000 Euro vom LVR
  • Kreis Mettmann : LVR bezuschusst im Kreis 2018 zwei Kulturprojekte

Die freiwillige Einzelfallförderung wird auf Antrag der Schulträger gewährt. Dieser muss im Vorfeld gestellt werden. Voraussetzung ist die geplante Aufnahme einer Schülerin beziehungsweise eines Schülers, bei der/dem der vorrangige Förderschwerpunkt Sehen, Hören und Kommunikation, Sprache Sekundarstufe I oder Körperliche und motorische Entwicklung auf der Grundlage der Ausbildungsordnung Sonderpädagogische Förderung NRW festgestellt worden ist. Außerdem müssen eine besondere Ausstattung oder Umbauten erforderlich sein. Das kann zum Beispiel eine Rampe für Kinder im Rollstuhl oder eine Arbeitsplatzleuchte für Kinder mit Sehbehinderung sein.

Mit der Inklusionspauschale unterstützt der LVR seit 2010 Schulträger im Rheinland bei ihren Bemühungen, auch Kindern und Jugendlichen mit einem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf den Besuch einer allgemeinen Schule zu ermöglichen.

Für das derzeit laufende Schuljahr 2018/19 sind insgesamt 135 Anträge bewilligt und mit insgesamt 423.485 Euro gefördert worden. 25 Anträge sind aktuell noch beim LVR in Bearbeitung.

Mehr von RP ONLINE