Alpen: Bilder sorgen für eine bunte Vielfalt

Alpen: Bilder sorgen für eine bunte Vielfalt

13 Mitglieder der Alpener Künstlergemeinschaft zeigen im Rathaus je fünf eigenen Werke. Zu sehen ist die Ausstellung bis Mitte Februar. Eröffnet wird die kreative Schau am Freitag um 18.30 Uhr mit einer Vernissage.

Ein ereignisreiches Jahr mit Ausstellungen und Kursangeboten für Groß und Klein liegt hinter der Künstlergemeinschaft Alpen. Nun starten die Mitglieder am Freitag ihr Finale zum Jahresausklang und laden für 18.30 Uhr zur Vernissage mit musikalischer Begleitung ins Rathaus ein. 13 Kunstschaffende stellen hier je fünf Bilder aus und dokumentieren damit ihre Vielfalt in der Arbeit auf der Leinwand oder bei Objekten. Das Rathaus mit seinen großen Wandflächen in der ersten Etage bietet sich dazu optimal an.

Die Ausstellung findet mittlerweile zum vierten Mal statt. "Weil hier viel Publikumsverkehr herrscht, können wir unsere Arbeiten hier gut zeigen. Ich finde es wichtig, dass Vielfalt bei den Motiven und den Techniken zu erleben ist", sagt Christel Goergen, 1. Vorsitzende der Künstlergemeinschaft. Zu ihren Arbeiten im Rathaus gehört bereits mit farbenfrohen Tulpenmotiven der Hinweis auf die nächste Saison im Garten.

Die Auswahl der 13 Akteure ist gelungen. Die Palette reicht bis zur Darstellung einer Tänzerin im roten Kleid. Wieder mit dabei ist Kunibert Pella, der ein Faible für Holz hat und schon während seiner Ausbildung zum Bau- und Möbelschreiner den Weg in die gestaltende Kunst gefunden hat. Seine Objekte stellt er auf schlanken Podesten aus.

Johannes ("Chang") Schmitz ist der Landschaftsmalerei treu geblieben. "Ich habe Motive vom Niederrhein und vom Spreewald gewählt", sagt Schmitz. Ein Thema hat die Ausstellung nicht, an das die Künstler bei der Auswahl ihrer Bilder gebunden waren. Im Gegenteil. Sie hatten die freie Wahl - eine anspruchsvolle Herausforderung. Denn alle Arbeiten von 13 Kunstschaffenden sollen bei der Hängung harmonieren. "Wir hatten uns nur eine Vorgabe: Die Bilder sollten öffentlich nicht ausgestellt worden sein. Die Leute erleben hier sozusagen eine Premiere", sagt Christel Goergen.

So ist auch eine Skulptur mit dabei, deren Materialmix mit abschließendem Fassadenspachtel neugierig macht. Zwei Menschen, dies sich umarmen, vermitteln, passend zur aktuellen Jahreszeit, das Gefühl von Nähe, Wärme und Geborgenheit. Erstmals mit Arbeiten vertreten sind Ingrid Konetzke und Renate Scheel. Sie sind vor kurzem zur Künstlergemeinschaft gestoßen. Beide sind ein unaufgeregt und gespannt auf die Vernissage und darauf, wie ihre Arbeiten ankommen. "Ich spreche von Vorfreude", sagt Renate Scheel aus Sonsbeck. Sie gehörte zu den Künstlerinnen, die im Februar im Rahmen des Erna-Suhrborg-Preises in Wesel ausgestellt haben. Gelungen ist im Rathaus eine facettenreiche Ausstellung, die bis zum 15. Februar so ganz unterschiedliche Maltechniken und -stile präsentiert. "Eine wirklich runde Sache", findet Johannes Schmitz.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes hatte es geheißen, die Vernissage der Schau finde am Donnerstag statt. Das war eine falsche Angabe, die Vernissage ist erst am Freitag. Wir haben den Text korrigiert.

(RP)