Reitsport : Vom Fiasko zum Erfolgsrausch

Tränen des Glücks und der Enttäuschung liegen im Sport bekannterweise nah beieinander. Nicht selten entwickelt sich ein anfängliches Fiasko zum unerwarteten Erfolgsrausch. Genau das passierte den Voltigiererinnen des RSV Neuss-Grimlinghausen am Samstag bei den Rheinischen Meisterschaften im Pferdesportzentrum Rheinland. Das Team Neuss war als klarer Titelfavorit nach Langenfeld gereist, doch statt am Ende über Gold zu strahlen, gab es zunächst tränenverschmierte Gesichter. Im Gruppenwettbewerb kam völlig unerwartet das Aus.

Weil die Trense ihre Pferdes Cepin nicht richtig verschnallt war, wurde der Wallach in der Prüfung so widersetzlich, dass ans Weitermachen nicht zu denken war. So kickten sich die Neusserinnen selbst aus dem Wettbewerb und verloren den sicher geglaubten Meistertitel. Zumal ihre einzige wirkliche Konkurrenz, die Gruppe der JRG Köln, aus Krankheitsgründen gar nicht angetreten war. "Einfach unfassbar", kommentierte Landestrainerin Agnes Werhahn, die diesem Fiasko hilflos zusehen musste und deren Nervenkostüm daher heftig litt. Damit ging die Generalprobe für den CHIO Aachen am kommenden Wochenende total schief. Doch Trainerin Jessica Schmitz gab sich kämpferisch, nahm nur wenige Minuten nach dem verpatzten Gruppenstart die Longe erneut in die Hand - dieses Mal jedoch von Einzelpferd Lugano. Denn mit Antje Hill, Simone Wiegele und Elisabeth Simon konkurrierten gleich drei Neusserinnen um den Einzeltitel. Wie erwartet ging der Sieg an eine souveräne Antje Hill (Endnote 8,325), dicht gefolgt von Simone Wiegele (8,281). Wiegele hatte sich allerdings ihrerseits einen komfortablen Abstand zu Elisabeth Simon erturnt, die mit der Endnote 7,657 Bronze holte. So wurde doch noch etwas aus dem geplanten Erfolgsrausch. Zumal noch zwei weitere Goldmedaillen die Bilanz verschönerten: Die Juniorgruppe des RSV, die erst seit wenigen Monaten gemeinsam auf dem Nixhof trainiert, holte ebenso souverän den Meistertitel wie Pauline Riedl im Junioren-Einzel.

Die 15-Jährige nutzte die Rheinische Meisterschaft für einen Formtest auf dem Weg zur EM, für die sie bereits von nominierte wurde. So hatte sie bei der großen Meisterehrung gestern Abend gleich zwei Mal Gold um ihren zierlichen Hals hängen. Denn sie war auch in der Juniorgruppe dabei. Erfreulich aus Sicht des Pferde-Sportverband Neuss war eine weitere Medaille: Die U 16-Gruppe des RV St. Georg Grevenbroich holte erstmals Edelmetall bei einer Rheinischen Meisterschaft und zeigte damit, dass nicht nur Nachwuchs vom Nixhof Potenzial für den großen Sport hat.

(NGZ)