1. NRW
  2. Städte
  3. Rhein-Kreis
  4. Sport im Rhein-Kreis

Baugebiet Korschenbroich-West: Der erste Schritt ist getan

Baugebiet Korschenbroich-West : Der erste Schritt ist getan

Der Regionalrat für den Regierungsbezirk Düsseldorf hat am Donnerstag die Einleitung des Planänderungsverfahrens für das geplante Baugebiet "Korschenbroich-West" beschlossen. Am Dienstag ist es Thema im Planungsausschuss .

Der Regionalrat für den Regierungsbezirk Düsseldorf hat am Donnerstag die Einleitung des Planänderungsverfahrens für das geplante Baugebiet "Korschenbroich-West" beschlossen. Am Dienstag ist es Thema im Planungsausschuss .

Korschenbroich Die Nachricht kam für den Beigeordneten Rudolph Graaff wenig überraschend. "Ehrlich gesagt, haben wir nichts anderes erwartet", sagt er als Reaktion auf die Entscheidung des Düsseldorfer Regionalrates, der in seiner gestrigen Sitzung, die Einleitung des Planänderungsverfahrens für das Gebiet "Korschenbroich-West" beschlossen hat. Damit sind die planungsrechtlichen Weichen für das seit Jahren geplante Baugebiet gestellt.

Momentan wird die 19 Hektar große Fläche - die im Norden durch die Landstraße 381, im Westen durch die Straße Gilleshütte und im Osten durch die Landstraße 31 begrenzt wird - noch überwiegend landwirtschaftlich genutzt. Wenn es aber nach den Vorstellungen der Stadtverwaltung geht, könnte an dieser Stelle bereits in den kommenden zwei Jahren ein Wohngebiet entstehen.

  • Nettetal : Baugebiet könnte bald beschlossen werden
  • Gerd Uellenberg, CDU-Vorsitzener
    Radevormwald : Deutliche Fronten beim Thema Baugebiet Karthausen
  • Brüggen : Plan fürs Baugebiet an der Borner Straße wird geändert

Wie dieses konkret aussehen soll, wird am kommenden Dienstag Thema im Planungsausschuss sein. Dort wird die Politik noch einmal über das städtebauliche Konzept für "Korschenbroich-West" beraten.

Denn nach der letzten Sitzung, in der das geplante Baugebiet auch schon auf der Tagesordnung stand, musste das Konzept überarbeitet werden. Grundstückseigentümer, die nicht am Baulandmanagement teilnehmen wollten, wurden von der Baulandentwicklung ausgeschlossen. Damit sei laut Graaf die Fläche zwar leicht verkleinert worden - auf die geplante Anzahl der Wohneinheiten hätte es jedoch keine Auswirkung.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Freitagsausgabe der NGZ.

(NGZ)