Fußball : Kapellen hebelt Baumberg aus

Nach den schwachen Offensivleistungen der vergangenen Wochen zeigte Fußball-Niederrheinligist SC Kapellen gestern, dass er es besser kann. Bei den SF Baumberg gab es für die Erftstädter einen souveränen 3:0-Erfolg.

Baumberg Fußball-Niederrheinligist SC Kapellen hat nach der 0:2-Heimniederlage gegen den 1. FC Bocholt die passende Antwort gegeben und bei den Sportfreunden Baumberg mit einer souveränen Vorstellung 3:0 (1:0) gewonnen. "Das war ein verdienter Sieg", erklärte SC-Trainer Markus Anfang und ergänzte: "Die eine oder andere Situation hätten wir aber noch erfolgreicher abschließen können." Heißt, ein höherer Sieg wäre durchaus möglich gewesen. "Wir haben gezeigt, dass wir in der Lage sind, mehr als ein Tor zu schießen."

Von Beginn an präsentierten sich die Gäste aus Kapellen engagiert, spiel- und lauffreudig. Die Anfang-Elf setzte die Hausherren bereits im Mittelfeld unter Druck, eroberte früh das Leder und sorgte mit nur wenigen Ballkontakten für Gefahr vor dem Baumberger Gehäuse. Das souveräne und selbstbewusste Auftreten wurde dann auch früh belohnt: Patrick Becker erkämpfte sich den Ball, bediente Benjamin Schütz, der mit einem Zuspiel in die Gasse Sven Raddatz in Position brachte. Gegen dessen Schlenzer mit dem linken Fuß ins lange Eck war SF-Keeper Patrick Iwersen machtlos (20.). Nur zwei Minuten später hatte Raddatz das 2:0 auf dem Fuß, wurde aber hart von Iwersen attackiert und verfehlte das Baumberger Gehäuse um zwei Meter. Vorausgegangen war erneut eine Balleroberung im Mittelfeld, diesmal durch Schütz, ein schnelles Zuspiel auf Berkant Jumerovski, der erstmals in dieser Saison von Beginn an auf dem Platz stand und seine Sache gut machte, sowie dessen öffnender Pass in die Spitze. Noch zwei weitere Male (24./33.) hebelte der SCK die Baumberger Hintermannschaft auf diese Weise aus – in beiden Fällen allerdings ohne zählbaren Erfolg.

Nach dem Wechsel versuchten die Hausherren ein wenig mehr Einfluss auf die Partie zu nehmen, doch Kapellens Hintermannschaft stand sicher. Auf der anderen Seite blieben weitere Chancen zunächst aus. Bis zur 67. Minute: Eduard Ungefug war gerade einmal eine Minute in der Partie, als er allein vor dem Tor an Iwersen scheiterte.

Vier Minute später durfte Ungefug dann aber doch jubeln. Simon Kozany hatte sich auf der rechten Seite durchgesetzt und Robert Niestroj bedient. Dessen Schuss beförderte Ungefug zwar in die Maschen, allerdings erst hinter der Torlinie. Der Treffer zum 2:0 ging auf das Konto von Niestroj. Nur vier Minuten später machte Schütz nach Vorarbeit von Niestroj und Kozany den Sack endgültig zu, erhöhte auf 3:0. Kapellens Pechvogel Ungefug hatte in der 83. Minute dann sogar das 4:0 auf dem Fuß, schaffte es aber erneut nicht, das Leder freistehend an Iwersen vorbeizuzirkeln. "Das war heute eine kompakte, gute Mannschaftsleistung", lobte Anfang seine Elf. "Wir haben gezeigt, dass wir auch vorne sehr viel Qualität haben."

(NGZ)