Park Food-Festival lockt in Remscheid mehrere tausend Besucher

Remscheider Park Food-Festival: Park der leckeren Versuchungen

Die sechste Auflage des Park Food-Festivals lockte mehrere tausend Besucher in den Stadtpark. Der Freitag lief besser als die Jahre zuvor, dafür füllte sich die grüne Oase am Samstag erst zu später Stunde.

Langsam füllte sich der Stadtpark am späten Samstagnachmittag – lange nach der Mittagszeit, kurz vor dem Abendessen. Grills und Ofen wurden erneut angeschmissen, um die spazierenden Besucher zwischen den Ständen mit süßen oder gewürzten, überwiegend herzhaften Köstlichkeiten und ihren Gerüchen zu verführen. Die Wahl zwischen deftigen Burgern, gegrillten Sandwiches, Fleischspießen oder Wraps fiel den allermeisten sichtlich schwer.

Glücklich schätzen konnten sich da diejenigen, die gleich in größeren Gruppen unterwegs waren, wie etwa die zwölfjährige Laura aus Leverkusen mit Mutter Verena Rehm sowie ihren Freundinnen. Jede von ihnen hatte sich eine andere Köstlichkeit gekauft, und jeder durfte mal von dem anderen Naschen. Nur von ihrer Bubble Waffle wollte Laura wohl nichts abgeben. „Letztes Jahr war ich zum ersten Mal mit meiner besten Freundin hier und habe diese Waffel probiert. Super lecker. Darauf habe ich mich die ganze Zeit gefreut.“ Die Version mit der beliebten Haselnusscreme schmeckte ihr ausgezeichnet. „Ich würde mir glatt noch eine holen.“

Auch die Anbieter schätzen die Atmosphäre
Auch die Anbieter schätzen die Atmosphäre und kommen daher immer wieder nach Remscheid. Foto: Moll, Jürgen (jumo)

Mama Verena konnte derweil den Pulled Pork Burger empfehlen: „Sehr lecker.“ Neben dem Essen gefiel den Frauen aus Leverkusen besonders die Atmosphäre des Parks – eine Besonderheit gegenüber anderen Streetfood Festivals, die viele auswärtige Gäste in die Werkzeugstadt lockte.

Michael Kornstaedt und Anika Glauss aus Solingen waren beispielsweise mit Tochter Greta (2) zum wiederholten Mal beim Park Food-Festival dabei. „Es ist einfach schön hier, das Essen ist lecker und für die Kinder ist der Spielplatz hier optimal“, äußerte Glauss. Bei ihrem Besuch hatte sich die Familie ein wenig durch die verschiedenen Leckereien geschlemmt: Panini Roastbeef, Beef Sandwich, Burger, Kartoffelspirale, Churros mit Zimt und Zucker und als krönender Abschluss eine Bubble Waffel, von der Greta nicht genug bekommen konnte. „Positiv ist, dass die Anzahl der Burgerwagen abgenommen hat, sodass es Platz für mehr Vielfalt gibt“, sagte Kornstaedt.

  • Gastro-Trends : Diese Food-Festivals locken Hungrige

Der Park der leckeren Versuchungen hatte auch die 32-jährige Jana in ihre alte Heimatstadt gelockt. Die Wahl-Düsseldorferin war schon auf mehreren Streetfood-Festivals gewesen, „aber so schön, wie der hier, ist keiner.“ Grund dafür sieht sie in der tollen Parkatmosphäre, der reichen Vielfalt und – als junge Mama – in dem großen Spielplatz. „Es ist nicht nur sehr lecker, wir sitzen hier auch entspannt. Es gibt genügend Sitzmöglichkeiten, und durch die Größe verläuft es sich sehr schön.“ Ihr absoluter Favorit, ungeschlagen seit mehreren Besuchen, sind die Ofenkartoffeln von Don Patata. „Einfach himmlisch.“

Anika Glauss mit Michael Kornstaedt und
Anika Glauss mit Michael Kornstaedt und Greta ließen sich eine „Bubble Waffle“ schmecken. Foto: Moll, Jürgen (jumo)

Initiator Markus Kärst zeigte sich am späten Samstagnachmittag zufrieden, wobei er jedoch einen deutlichen Besucher-Rückgang im Vergleich zum Festival im Frühjahr bemerkte: „Für die Gäste ist es zwar schöner, wenn nicht zu viele Menschen unterwegs sind, man nicht so lange anstehen muss. Aber beim Park Food-Festival im Mai, Juni ist immer deutlich mehr Trubel.“ Die Leute würden sich im Frühjahr auf die Freiluft-Saison freuen, „während sie jetzt schon ihre 15 Open Air-Veranstaltung hinter sich haben. Das macht sich auch bei uns bemerkbar.“

Dennoch füllte sich der Park am Samstagabend erneut mit zahlreichen hungrigen Besuchern, die – mit Einbruch der Dunkelheit – für ihren späten Besuch mit einem wunderschönen Höhenfeuerwerk belohnt wurden.