1. NRW
  2. Städte
  3. Remscheid

Bäckerei Steinbrink in Lennep bietet Mittagstisch an

Angebot in Remscheid : Bunter Bohneneintopf aus der Bäckerei

Die Bäckerei Steinbrink in Lennep bietet neben Backwaren nun auch einen warmen Mittagstisch mit zwei Gerichten zum Mitnehmen an. Mit der bisherigen Resonanz sind die Verantwortlichen sehr zufrieden.

Seit Mitte September verlassen die Kunden der Bäckerei Steinbrink an der Ringstraße in Lennep die Filiale nicht nur mit Brötchentüten und Kuchentabletts, sondern auch mit mikrowellentauglichen Pappverpackungen. Sie können nach dem Essen in der Papiertonne entsorgt werden.

Lennep ist der zweite Standort im Bergischen Land, an dem Steinbrink einen warmen Mittagstisch anbietet. Täglich gibt es zwei Gerichte, eines davon ist jeweils vegetarisch. Mit der bisherigen Resonanz sind Seniorchef Wolfgang Steinbrink und Marcel Grote, Teamleiter Verkauf, sehr zufrieden. „70 Prozent der Kunden nehmen das Essen mit“, sagt Steinbrink.

Die Idee, neben dem klassischen Bäckereigeschäft mit Kuchen, Kaffee, Brot und Brötchen ein weiteres Standbein zu etablieren, gebe es schon länger, berichtet Grote. Sie scheiterte bislang aber an der Qualität, die man angeboten bekam. Tiefkühlkost aufwärmen, das passe nicht zum eigenen hohen Qualitätsanspruch. Das änderte sich, als die Metzgerei Uhlemeyer in Wuppertal ihr Geschäft aufgab und einer der drei Inhaber zu Steinbrink wechselte. Der Bäckereibetrieb kaufte die Geschäftsräume der Metzgerei. Dort wird täglich frisch gekocht. Das Essen wird von dort in ausgewählte Filialen gebracht. 41 hat Steinbrink insgesamt, die 42. ist im Aufbau.

Man schaue genau, wo ein Mittagstisch-Angebot Sinn mache, sagt Grote. Lennep wurde ausgewählt, weil große Firmen in der Nähe sind und ein großer Parkplatz vor der Tür zur Verfügung steht. In den kleineren Filialen liegen Zettel mit dem Speiseplan für die kommenden Wochen aus. So kann der Kunden planen und vorbestellen. In Wuppertal seien viele Senioren Kunden des Mittagstischs, berichtet Wolfgang Steinbrink. Offenbar schließe man eine Lücke, die durch den Rückgang klassischer Gaststätten entstanden sei.

Die Suche nach neuen Standbeinen ist branchentypisch. So bietet die Bäckerei Beckmann in Lüttringhausen eine Bergische Kaffeetafel an, Evertzberg kooperiert mit einem TV-Experten, um neue Snacks zu kreieren. Neue Ladenlokale haben oftmals einen Café-Bereich.

Das sei ein bundesweiter Trend, bestätigt Susan Hasse, Pressereferentin beim Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks. „Die Unternehmen erschließen sich neue Märkte.“ Auch, um wirtschaftlich überleben zu können. „Nur mit loser Backware kann man heute nicht mehr punkten.“

(hr/wey)