Ratingen: Streit um Digital-Offensive der Stadt

Ratingen : Streit um Digital-Offensive der Stadt

Die SPD kritisiert die FDP: Ein neuer Fachausschuss macht noch keinen Sinn.

Die SPD-Fraktion hat die Kritik der FDP-Fraktion an einer fehlenden Ditgital-Offensive für die Stadt zurückgewiesen. Man habe den Prüfauftrag zum Rats-TV sogar mitgetragen, weil mehr Transparenz immer zu begrüßen sei, so SPD-Fraktionschef Christian Wiglow - dies aber auch wohlwissend, dass die Erfahrungen anderer Kommunen eher ernüchternd seien und dass ein wie auch immer geartetes Rats-TV nichts mit "eGovernment" zu tun habe.

Der Antrag der FDP auf Einrichtung eines Digital-Ausschusses komme zur Unzeit. Ratingen brauche erst einmal eine Strategie und müsse sich mit der Frage beschäftigen, wie soll für wen mit welchem Ziel das eGovernment aussehen. Dazu müssten die Bürger, aber zu allererst auch die Beschäftigten der Verwaltung mitgenommen werden. Diese Arbeit könne kein Ausschuss leisten, sondern dazu müssten Vorarbeiten der Verwaltung geleistet werden. Es gebe ja durchaus Dinge, auf die aufgebaut werden kann. Und dieser Prozess müsse durch den Arbeitskreis (AK) IT und den Hauptausschuss und den Rat begleitet werden. Stehen die Grundlagen, dann mache ein solcher Ausschuss Sinn. Genauso sei dies auch im Rat beraten worden, betonte Wiglow.

(kle)
Mehr von RP ONLINE