1. NRW
  2. Städte
  3. Ratingen

Geflüchtetet erzählen vom Ankommen in Ratingen

Ratingen : Geschichten vom Ankommen in Ratingen

Das Netzwerk Weltfriedenstag besuchte Menschen, die 2015 aus fremden Ländern in die Dumeklemmerstadt kamen und fragte sie, wie sich ihr Leben entwickelt hat. Das Ergebnis wurde in kleinen Filmen festgehalten.

Im Jahr 2015 kamen Menschen aller Herren Länder nach Deutschland, um Zuflucht zu finden. Auch in Ratingen wurden Hunderte Personen aufgenommen. Das Netzwerk Weltfriedenstag wollte nun wissen, was aus den Menschen geworden ist und ob sie in Ratingen wirklich ihre zweite Heimat fanden.

„Wir sind ein bunt zusammengewürfelter Haufen unterschiedlichster Gruppen“, beschreibt Jürgen Lindemann die Zusammensetzung des Netzwerks, das aus Vertretern aus der Politik, Kirchengemeinden, Naturschützern, Unternehmern, Ärzten und weiterer Organisationen besteht. Gemeinsam stellen sie seit 1990 jedes Jahr zum Weltfriedenstag eine Veranstaltung auf die Beine. Die Idee für die diesjährige Veranstaltung war schnell gefunden.

„Ein Zeitungsartikel über den 2014 aus Syrien geflohenen Archid Al Nouri, der ein Geschäft in Ratingen eröffnet hat, hat uns auf die Idee gebracht, die Veranstaltung 2021 mit  den Menschen zu machen, die um das Jahr 2015 nach Deutschland geflüchtet sind und hier inzwischen Fuß gefasst haben“, erzählt Rudolf Schmidt.

  • Anne Fiedler, Nicole Peters und Assistentin
    Fertigstellung noch in diesem Jahr : Tiergruppe für das Miteinander im Neersener Schlosspark
  • Manga- und Cosplayfans trafen sich am
    Nachtfrequenz in Kamp-Lintfort : Manga-Nacht am Schirrhof trifft den Nerv
  • Solche Kisten mit Briefen und anderen
    Heimatforscher in Grevenbroich suchen Dokumente : Feldpost gibt Aufschluss über Familien-Historie

„Geflüchtete werden oft als Fremde gesehen. Dass diese Menschen auch einen Zuzug von Werten bedeuten, gerät oft in Vergessenheit“, findet Schmidt. Lange vor ihrer Flucht hätten sich die Menschen beruflich und persönlich entfaltet. Diese Kompetenzen bringen sie mit. „Wir wollten mit den Videos den Wertzuwachs für Ratingen herausstellen“, so Schmidt. „Vielfalt macht den Reichtum einer Gemeinde aus.“

 Helda Kutish will als Künstlerin durchstarten.
Helda Kutish will als Künstlerin durchstarten. Foto: Achim Blazy (abz)

Lindemann pflichtet ihm bei: „Viele Menschen kamen nach schweren Schicksalsschlägen hierher. Es ist wichtig, dass sie sich in Ratingen wohlfühlen und die Stadt als zweite Heimat empfinden.“

 Archid Al Nouri eröffnete ein Feinkostgeschäft auf der Poststraße.
Archid Al Nouri eröffnete ein Feinkostgeschäft auf der Poststraße. Foto: Achim Blazy (abz)

Bürgermeister Klaus Konrad Pesch erinnert sich noch gut an das Jahr 2015. „Die Welle kam für alle überraschend. Wir waren in Ratingen sehr besorgt, ob sich Proteste formieren würden. Am Ende kam es aber ganz anders.“ Religions- und fraktionsübergreifend bildete sich eine außerordentliche Hilfsbereitschaft aus. „Wir wollten die Menschen nicht nur unterbringen, sondern willkommen heißen“, so Pesch. „Wir haben alles unternommen, um Ratingen zu einer zweiten Heimat zu machen, von der Überwindung von bürokratischen Hürden bis zur Eingliederung in den Alltag.“

Heute sei es schön zu sehen, wie die Menschen sich eingelebt haben und nicht nur Teil der Gesellschaft geworden sind, sondern auch neue Impulse eingebracht haben. Diese Vielfalt stelle eine gewisse Form von Reichtum dar, so Pesch. Froh über das Thema der Veranstaltung sagte er zu, die Vorstellung der Filme zu begleiten.

Pfarrer Frank Schulte, für den das Jahr 2015 noch sehr präsent ist, nachdem sich die evangelische Kirchengemeinde sofort aktiv in die Flüchtlingshilfe eingebracht hatte, war begeistert von der Idee und suchte nun nach einer Möglichkeit, diese coronakonform umzusetzen. Seine Wahl fiel auf Youtube-Videos, aufgenommen mit dem Smartphone. Gesprächspartner waren am Ende schnell gefunden.

Fünf Geflüchtete erzählen in Kurzfilmen, wie sie in Ratingen Fuß gefasst haben und welchen Perspektiven sie entgegensehen. Darunter Ramsi Ouso. Der Syrer ist heute Elektroniker, liebäugelt aber immer noch mit einer Rückkehr in sein Heimatland. Helda Kutish, ebenfalls aus Syrien, arbeitet inzwischen als freischaffende Künstlerin und engagiert sich im Integrationsrat. Ihr Landsmann Archid Al Nouri hat vor rund einem Jahr, mitten in der Coronakrise, einen Feinkostladen an der Poststraße eröffnet. Goitom Mensteask stammt aus Eritrea absolviert derzeit eine Ausbildung in der Metallverarbeitung. Samer Al Ali aus dem Libanon arbeitet heute als examinierte Altenpflegerin.

Zu Wort kommen auch vier Ratinger, die Geflüchtete auf ihrem Weg begeleitet haben. Angelika Büchner brachte Geflüchteten die deutsche Sprache nahe und unterstützte sie bei Fragen des täglichen Lebens. Ebenso Manfred Evers und Andrea Laumen. Martin Barweg bot in seiner Firma Praktika an.

Alle Gesprächspartner des Netzwerks werden bei der Vorstellung der Filme am 30. September in der Stadtkirche anwesend sein und für Fragen zur Verfügung stehen. Die Kurzfilme sind auch auf Youtube unter dem Stichwort „Stadtkirchenengel“ abrufbar. Am Ende sind alle Beteiligten begeistert von „starken, entschlossenen Persönlichkeiten“, die sich ihnen geöffnet haben. Fortsetzung nicht ausgeschlossen.