Vor 25 Jahren haben die vier NRW-Landesbühnen ein gemeinsames Büro gegründet.

Theater in Neuss : Landestheater feiern 25-jährige Gemeinschaft

Vor einem Vierteljahrhundert haben die vier NRW-Landesbühnen ein gemeinsames Büro gegründet.

Ein bundesweit einmaliger Theaterverbund hat Geburtstag: Vor 25 Jahren gründeten die vier nordrhein-westfälischen Landesbühnen Burghofbühne Dinslaken, Landestheater Detmold, Westfälisches Landestheater Castrop-Rauxel und Rheinisches Landestheater Neuss ein gemeinsames „Büro für Öffentlichkeitsarbeit“. Neben der Internetpräsenz www.landestheater-nrw.de gibt es auch eine gemeinsame Spielplanpräsentation am Beginn jeder Spielzeit.

Aktuell hat sie im Landestheater Detmold stattgefunden, denn das Haus hat gerade seinen 100. Geburtstag gefeiert. Auch NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ließ es sich nicht nehmen, dabei zu sein und gratulierte in seiner Festansprache nicht nur dem Verbund, sondern auch dem gastgebenden Theater. „Unsere Landestheater  tragen zum kulturellen Leben in unserem Land bei“, sagt er, „deshalb haben wird die Förderung der vier Landesbühnen seit 2018 um 1,5 Millionen Euro pro Jahr erhöht.“

Landestheater erfüllen eine Doppelfunktion: Sie bespielen ein eigenes Haus und haben den kulturpolitischen Auftrag, qualitätvolles Theater in Kommunen ohne eigene Bühne zu bringen. Die vier Landestheater spielen mehr als 1300 Vorstellungen pro Jahr, davon durchschnittlich 50 Prozent als Gastspiele.

Bei dem Treffen stellten die Landestheater auch die Spielzeit 2020/21 (die insgesamt 100 Produktionen vorsieht) vor. Demnach wird das RLT  mit dem Rockmusical „The Black Rider – The Casting of the Magic Bullets“ die Saison beginnen. Ebenfalls steht das für den  Mülheimer Dramatikerpreis 2018 nominierte Stück nach Gerhart Hauptmann von Ewald Palmetshofer „Vor Sonnenuntergang“ auf dem Spielplan.

(NGZ)
Mehr von RP ONLINE