Unwetter in Neuss Dachstuhl-Brand nach Blitzeinschlag

Allerheiligen · Seltener Vorfall in Neuss: Nach einem Blitzeinschlag musste die Feuerwehr in Allerheiligen tätig werden. Das ist die Bilanz der Gewitter-Nacht.

 Ein Übergreifen der Flammen wurde verhindert.

Ein Übergreifen der Flammen wurde verhindert.

Foto: Feuerwehr Neuss

(jasi) Die Feuerwehr musste in der Nacht zu Mittwoch gegen 2 Uhr nach Allerheiligen ausrücken. Mehrere Anrufer berichteten von einem lauten Knall und einem grellen Lichtblitz, in dessen Folge der Dachstuhl eines Wohnhauses in Flammen stehen sollte. Unter dem Stichwort „Feuer Dach“ wurden drei Löschzüge zur gemeldeten Adresse entsandt, die bereits auf der Anfahrt einen deutlichen Flammenschein wahrnehmen konnten.

Noch auf der Anfahrt, so teilte die Feuerwehr mit, wurde eine weitere Löscheinheit nachgefordert. Die ersten eintreffenden Kräfte begannen sofort mit der Brandbekämpfung, um ein Übergreifen der Flammen auf ein weiteres Dach zu verhindern. Alle Bewohner hatten das Haus selbstständig verlassen und wurden durch die Feuerwehr betreut.

Mit einer Drehleiter und im Innenangriff mit zwei Teams unter Atemschutz konnte das Feuer im Dachstuhl eingedämmt werden und ein weiteres Ausbreiten auf einen direkt anliegenden Dachstuhl verhindert werden. Nachdem das Feuer unter Kontrolle war, wurden große Teile des Dachs demontiert, um das Feuer endgültig löschen zu können. Nach etwa zwei Stunden konnte der Einsatz für die 35 eingesetzten Einsatzkräfte beendet werden. Die Bewohner konnten in ihre Wohnungen zurückkehren. Weitere Einsätze hat es im Zuge des Unwetters in Neuss nicht gegeben, wie die Feuerwehr auf Nachfrage mitteilt.