Neuss: „Electric City“ gestaltet die Energiewende

Forschungsprojekt in Neuss gestartet : „Electric City“ gestaltet die Energiewende

Die Energiewende verlangt einen neuen Blick auf die Infrastruktur und eine intelligente Vernetzung. Mit dem bis 2021 laufenden Forschungsprojekt „Electric City Neuss“ soll ein Gesamtkonzept dafür erarbeitet werden.

In Neuss wird an der Energieversorgung der Zukunft gearbeitet. Dazu haben die Stadtwerke Neuss mit Partnern wie der Bergischen Universität Wuppertal das Forschungsprojekt „Electric City Neuss“ (Elcin) gestartet. Bis 2021 soll ein umfassendes Quartierskonzept umgesetzt werden. Das heißt: Die mit Blick auf die Versorgung oft isolierten Bereiche Strom, Gas, Mobilität und Wärme werden zusammengeführt und neu gedacht. „Sektorenkopplung“ heißt das im Fachjargon. „Es handelt sich auch um einen lokalen Beitrag, um die Herausforderungen der Energiewende und die klimapolitischen Ziele zu meistern“, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Stephan Lommetz.

Zwei Millionen Euro soll das Forschungsprojekt kosten, rund 63 Prozent davon stammen aus Fördermitteln. 920.000 Euro kommen aus dem Fonds für regionale Entwicklung der Europäischen Union, das Land NRW beteiligt sich mit 340.000 Euro. „Was wir in Neuss machen, ist nicht weniger als der Anfang zur Energiewende 2.0“, sagt Markus Zdrallek, Professor an der Bergischen Universität. Dort leitet er den Lehrstuhl für elektrische Energieversorgungstechnik.

Der Blick wird bei Elcin geweitet: Es wird nicht mehr im Stromnetz alleine, sondern in der Energieversorgung als Ganzes gedacht. Neben der Versorgungssicherheit sollen am Ende eine Minderung der Lärm- und CO2-Emissionen sowie eine Verbesserung der Luft- und damit der Lebensqualität stehen. „Zum ersten Mal gehen wir die intelligente sektorenübergreifende Kopplung der Sektoren Strom, Gas, Wärme und Mobilität an, um keine elektrische Energie aus Wind und Sonne im Quartier ungenutzt zu lassen“, erklärt Zdrallek. Mit den Stadtwerken Neuss sollen nicht nur Lösungen entwickelt werden. Sie sollen auch in ausgesuchten Quartieren in Neuss auf ihre Praxistauglichkeit getestet werden.

Ein Stichwort bei der Umsetzung ist Flexibilität. Die Überzeugung: Um die Energiewende zu meistern, müssen Veränderungen im Energiesystem geschehen. Dort setzt Elcin an. Erneuerbare Energien sollen effizienter in die Netze integriert und die Aufnahmekapazität der Netze soll erhöht werden. Zusätzlich sollen ein Mobilitätskonzept und die geschickte Nutzung von Ladeinfrastrukturen in den Quartieren dazu beitragen, die Lärm- und Treibhausgasemissionen zu verringern.

In einem ersten Schritt werden von den Stadtwerken Neuss und der Universität Wuppertal vier Quartiere bezüglich Technologie und Potenzial analysiert. Dabei handelt es sich um die Innenstadt, Allerheiligen, das Gewerbegebiet Moselstraße mit dem Sportpark Reuschenberg sowie Röckrath. Im zweiten Schritt sollen in zwei ausgewählten Quartieren unterschiedliche Einspeiser und Lasten betrachtet werden – und dann in ein Regelungskonzept eingebunden werden. Dazu zählen zum Beispiel Windenergie- und Photovoltaikanlagen, aber auch die Bedarfe von ortsansässigen Unternehmen. Zugleich soll der Anteil der Elektrofahrzeuge in Neuss wachsen. Sie sollen in das Netz-Regelungskonzept integriert werden, außerdem ist der Aufbau einer intelligenten Ladesäuleninfrastruktur geplant – zum Beispiel mit „mobilen Ladesäulen“. Am Ende soll ein Gesamtkonzept für das „energetische Quartier der Zukunft“ stehen und einem Feldtest unterzogen werden.

Die wissenschaftliche Begleitung durch die Uni Wuppertal soll helfen, die Erkenntnisse des Forschungsprojekts später auf andere regionale Energieversorger und deren Quartiere zu übertragen.

Mehr von RP ONLINE