In Neukirchen-Vluyn gibt es 2019 doppelt so viel Energieberatung wie bisher.

Energieberatung in Neukirchen-Vluyn verdoppelt Zahl der Termine : Das schont Portemonnaie und Klima

Häuslebauer, Hausbesitzer und Mieter – eigentlich wollen sie alles dasselbe: Bei Heizung und Strom Geld sparen ohne auf Komfort zu verzichten.

Künftig kommt er zwei Mal pro Monat ins Rathaus – statt bislang nur einmal. Neu ist das Angebot einer Online-Videoberatung, die den Weg ins Rathaus erspart. Darüber hinaus findet am 6. Februar, 18 Uhr, ein Infoabend zum Thema Thermographie in der Volkshochschule, Diesterwegstraße 1a, statt. Die ersten Teilnehmer, die sich für diesen Abend anmelden, erhalten eine kostenlose Gebäudethermographie an ihrem Eigenheim.

Der Architekt und Berater Akke Wilmes knöpft sich im Auftrag der Verbraucherzentrale NRW die Königsdisziplin für Sparfüchse und Umweltschützer vor: den optimalen Einsatz von Energie. Schon viele sind in seine kostenlosen und hersteller-neutralen Beratungsstunden gekommen, weil ihnen der Kopf schwirrte: Eine neue Heizung kaufen? Die Hausfassade dämmen? Vielfach verglaste Fenster anschaffen? Mit zwei Hinweisen bringt Akke Wilmes das Durcheinander auf den Punkt: „Bereits mit der richtigen Einstellung einer bestehenden Heizung lassen sich bis zu zehn Prozent der Heizkosten sparen.“ Und „Wer noch nicht weiß, wie die Zeitschaltuhr am Heizkessel eingestellt wird, braucht erst einmal nicht über den Kauf teurer, per App gesteuerter Heizkörperventile nachzudenken.“

Eigentlich brennt Wilmes für das Thema. Also will er kein Spielverderber sein. Doch was Mieter und Hausbesitzer in welcher Reihenfolge angehen sollten, entscheidet der Energieberater erst, wenn er sich an Ort und Stelle einen Eindruck von Gemäuer, vorhandener Technik und den Gewohnheiten und Ansprüchen der Bewohner gemacht hat.

Seit im zweiten Halbjahr 2018 die Ölpreise massiv stiegen, wächst die Nachfrage nach einer neutralen Energieberatung. Ein solcher Individualtermin vor Ort kostet 60 Euro und dauert im Schnitt 90 Minuten. Davon geht es 30 Minuten lang zunächst darum, Daten zu erfassen; weitere 30 Minuten lang wird das Objekt besichtigt. Und schließlich folgen 30 Minuten Gespräch – bei dem Wilmes vorstellt, welche Maßnahmen sofort ergriffen werden sollten, welche mittelfristigen und langfristigen Projekte dazu beitragen könnten, Behaglichkeit zu einem möglichst günstigen Preis zu bekommen. Angesprochen werden dabei auch Mieter. Letztere fragen eher nach einer Analyse der Feuchtigkeit, oftmals verbunden mit ersten, schimmeligen Stellen. Wilmes: „Dahinter stecken meist ein Heizproblem oder falsche Dämmung.“