Rodeln auf der Roosen-Wiese in Schaephuysen

Seit Generationen Tradition : Rodeln auf der Roosen-Wiese

Am Freitag versammelten sich Jung und Alt in Lind zum Schlittenfahren.

Zugegeben, Schaephuysen ist nicht das schneeverwöhnte St. Moritz. Doch die Roosen-Wiese in Lind garantiert bei Schnee Rodelvergnügen pur. Wer braucht Schicki-Micki? Das Gute liegt direkt vor der Haustür. Und das seit Generationen bei entsprechendem Schneefall. Kurzerhand hatte die Interessengemeinschaft Schaephuysener Bürger und Vereine (IGSBV) zu dem winterlichen Spaß eingeladen. Allerdings war wegen des Tauwetters mit Nieselregen Eile angesagt. Die Vorverlegung von Samstag auf Freitag die Konsequenz, damit das Sekundenglück auf dem Schlitten klappt.

Facebook und Co. sowie die Mund-zu-Mund-Propaganda hatten ganze Arbeit geleistet. Der Hausberg füllte sich gut. „Wir haben als Kinder bei Schnee viel Zeit auf der Roosen-Wiese verbracht. Und diesen Spaß wollten wir an unsere Kinder weitergeben“, sagte Rolf Thier, IGSBV-Vorsitzender über die Idee, die im 15-köpfigen Team im Herbst geboren wurde.

Gemeinschaftliche Vorbereitungen und Helfer brauchte der winterliche Spaß in jedem Fall – und terminliche Flexibilität. Das Ende der Rodelfläche wurde mit Heuballen ausgepolstert. Aus Witten kam die Schneekanone, um die Rodelfläche Tage vorher entsprechend zu präparieren. Der örtliche Reitverein steuerte zwei Richterhäuschen bei, die kurzerhand für die Ausgabe von heißen Getränken und Würstchen umfunktioniert wurden. Musik für Après-Ski-Feeling gehörte ebenfalls mit dazu.

„Für uns stehen einfach Spaß und gute Stimmung im Vordergrund“, so Thier. Väter wie Mütter sausten mit und ohne ihre Kinder den Hang runter. „Das dauert zwar nur wenige Sekunden, macht aber unglaublichen Spaß“, erzählt Peter Roosen, der mit Tochter Shadia (7) rodelte. An den Winterspaß erinnert sich Sandra Lux gut. „Und nach dem Rodeln ging es zu Familie Roosen auf den Hof, wo wir Kinder heißen Kakao und eine Knifte bekamen.“