1. NRW
  2. Städte
  3. Moers

Geburtshilfe in Moers: Bethanien-Drillinge sind gesund und munter

Geburtshilfe in Moers : Bethanien-Drillinge sind gesund und munter

Die Kinder waren am 2. Juli zur Welt gekommen, rund neuneinhalb Wochen zu früh.

Ab nach Hause ging es jetzt für Till, Johanna und Helena. Mehrere Wochen lang waren die Drillinge zu Gast auf der Frühgeborenen-Intensivstation im Krankenhaus Bethanien – zur Beobachtung und zum Kräftesammeln nach der vorzeitigen Geburt. Die Kinder waren am 2. Juli zur Welt gekommen, rund neuneinhalb Wochen zu früh. Nun gaben die Kinderärzte grünes Licht für den Umzug der Drillinge nach Hause. Für die sichtlich entspannten Eltern, Mutter Christina und Vater Tobias Ingenwerth aus Moers, beginnt damit ein neuer Lebensabschnitt.

Nach Auskunft der Ärzte haben sich die Babys in den letzten Wochen prächtig entwickelt. Auch die Eltern sind zufrieden. „Wir möchten uns für die freundliche, liebevolle und hilfsbereite und Betreuung auf der Frühchen-Intensivstation ausdrücklich bedanken, die wir im Bethanien kennenlernen durften“, so die Eltern. „Sowohl die Pflegerinnen als auch die Ärztinnen und Ärzte der Station G2B haben ganz tolle Arbeit geleistet und waren zu jeder Tages- und Nachtzeit erreichbar.“Till, Johanna und Helena sind die ersten Drillinge, die in diesem Jahr im Moerser Krankenhaus geboren wurden. Drillinge oder Zwillinge sind oft das Resultat einer künstlichen Befruchtung. Bei den Drillingen der Ingenwerths hat die Natur allerdings ohne weiteres medizinisches Zutun allein für den Erfolg gesorgt. „Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Wir kamen zu zweit im Krankenhaus an und gehen zu fünft wieder raus“, so die junge Mutter.

  • Erkan und Sema Bozkurt mit der
    Moerser Krankenhaus steigert die Zahl : Babyrekord in Bethanien: 1330 Geburten in 2018
  • Petra Hübbers (Mitte) freut sich über
    Hilfe in Moers : Bunte Baby-Mützchen für die Frühgeborenen
  • Ein Saugbagger im Einsatz bei der
    Bodendenkmal muss saniert werden : Stadtgraben Moers: Rettung wird teuer

Um größtmögliche Sicherheit für die Mutter und die drei Kinder zu gewährleisten, hatte das geburtshilfliche Team in Bethanien die Geburt der Ingenwerth-Drillinge bereits in der 31. Schwangerschaftswoche eingeleitet. „Es ging sehr schnell, die Babys kamen im Zweiminutentakt. Den Anfang machte Till, dann kamen die beiden Mädchen auf die Welt. Die gesamte Geburt verlief ohne Komplikationen“, berichtet die Leitende Hebamme, Ursula Kamp.

„Für die Entbindung von Zwillingen und Drillingen muss ein Krankenhaus höchste Qualitätsstandards in der Versorgung von Frühgeborenen vorhalten, wie in Bethanien“, so Chefarzt Dr. Peter Tönnies von der Frauenklinik und Chefarzt Dr. Michael Wallot von der Kinderklinik. Die Voraussetzungen für solche besonderen Geburten erfüllt Bethanien als sogenanntes Perinatalzentrum der höchsten Versorgungsstufe (Level 1) seit vielen Jahren.