Lokalsport: Hockey-Herren des GHTC müssen Aufstiegstraum begraben

Lokalsport : Hockey-Herren des GHTC müssen Aufstiegstraum begraben

Eine Niederlage gegen Düsseldorf ist zu viel, da hilft auch der Sieg gegen Oberhausen nicht. Die Damen des Klubs verlieren 1:9.

Die Herren des Gladbacher HTC haben ihr Saisonziel in der Zweiten Bundesliga bereits zwei Wochen vor dem Saisonende aus den Augen verloren. Ausschlaggebend dafür waren am Samstag eine 4:7 (1:3)-Niederlage gegen den DSD Düsseldorf und der gleichzeitige Sieg von Spitzenreiter BW im Kölner Derby gegen Schwarz-Weiß (7:2).

Auch der gestrige 6:2 (5:1)-Sieg gegen den Oberhausener THC hilft dem GHTC im Aufstiegskampf nicht mehr. Bei noch drei Partien und einem Rückstand von sieben Punkten auf Blau-Weiß ist die Bundesliga-Rückkehr zwar theoretisch noch möglich, allerdings praktisch nahezu ausgeschlossen. Das ist auch Markus Reifenberg bewusst: "Das Thema ist durch", sagt der Trainer.

Gegen Düsseldorf hatte sich der GHTC einiges vorgenommen, war aber schon nach den ersten 30 Minuten auf der Verliererstraße. Eine deutliche spielerische Dominanz brachte den Gladbachern nichts, wie Reifenberg erklärte: "Offensiv haben wir nicht ins Spiel gefunden und hatten nur wenig Chancen. Letztlich muss man klar sagen, dass wir einfach zu harmlos waren." Auch in Halbzeit zwei gab es das gleiche Bild. Gladbach hatte die bessere Anlage, mehr Tore machte aber der Gast. "Wir haben einfach zu viele individuelle Fehler gemacht und mussten dann immer einem Rückstand hinterherlaufen", sagte Reifenberg.

Gestern gab es gegen Oberhausen zu Beginn eine Schrecksekunde. Felix Krause, gerade erst von einem Handbruch genesen, erwischte es erneut. Eine genaue Diagnose stand am Abend noch aus, allerdings deutete viel auf einen erneuten Handbruch hin. Seine Mannschaftskollegen lieferten dennoch eine gute Partie ab. Vor allem in Halbzeit eins hatte das Reifenberg-Team mehr vom Spiel und belohnte sich durch fünf Tore - die Vorentscheidung. Reifenberg zeigte sich mit der Leistung einverstanden: "Heute haben wir das richtig gemacht, was gegen Düsseldorf nicht geklappt hat."

Wirklich treffsicher zeigte sich am Wochenende nur Paul Tenckhoff, auf dessen Konto sieben der zehn Tore gingen. Dazu trafen noch Elias Trueson (2) und Jan Vratz.

Ebenfalls eine bittere Enttäuschung erlebten gestern die Damen des GHTC. In eigener Halle unterlagen sie dem RTHC Leverkusen haushoch 1:9 (0:4). Trainer Achim Krauß war erschrocken: "Das war unser schlechtestes Spiel seit Jahren. Wir waren zu Beginn motiviert, aber es hat einfach überhaupt nichts geklappt. Die Mädels haben sich untereinander in Sachen schlechter Leistung angesteckt." Die Gäste lieferten eine solide Leistung ab, mussten nicht mal ansatzweise glänzen. Dennoch waren vor allem die zweiten 30 Minuten deutlich, wie Krauß erklärte: "Die zweite Halbzeit war sogar noch schwächer. Ich hoffe, dass die Leistung ein Weckruf ist." Den einzigen Treffer erzielte Stürmerin Laura Kandt.

Der Rheydter SV hat sein Oberliga-Heimspiel gegen SW Köln II 3:6 (2:4) verloren und wird in den Aufstiegskampf nicht mehr eingreifen können. Coach Belal Enaba, der mit seinem Team morgen beim Aachener HC spielt, war enttäuscht: "Wir haben leider zu wenig Disziplin an den Tag gelegt." Christopher Schoenen (2) und Moritz Hahn trafen.

(knue)