1. NRW
  2. Städte
  3. Mettmann

Unbekannte stehlen in Erkrath Grabschmuck

Stadt rät zur Vorsicht : Unbekannte stehlen in Erkrath Grabschmuck

Die Stadt rät, wertvollen Grabschmuck am Friedhof Kreuzstraße, aber auch auf allen anderen Friedhöfen zu sichern und Beobachtungen zu melden. Am Montag beginnen Sanierungsarbeiten am Friedhof Kreuzstraße.

(arue) Auf dem Friedhof Kreuzstraße in Alt-Erkrath haben Betroffene in den vergangenen Tagen vermehrt Diebstähle von Grab- und Blumenschmuck sowie frisch gesetzter Pflanzen gemeldet. Betroffen hiervon ist insbesondere der neue Teil des Friedhofs jenseits des Römerwegs in Richtung Taubenstraße. Das teilt die Stadtverwaltung mit. Die Friedhofsverwaltung bittet daher alle Bürger, wertvollen Grab- und Blumenschmuck zu sichern und Beobachtungen den zuständigen Friedhofsgärtnern oder der Verwaltung zu melden. Auch auf den umliegenden Friedhöfen im Stadtgebiet sei „besondere Vorsicht geboten“, warnt die Stadtverwaltung.

Darüber hinaus macht sie darauf aufmerksam, dass die Sanierungsarbeiten auf dem alten Teil des Friedhofes an der Kreuzstraße aufgrund der hohen Auslastung des beauftragten Unternehmens erst am 22. Juni beginnen. Sie sollten bereits im Mai erfolgen. Die Arbeiten zwischen den Feldern 1 bis 17 sowie im nördlichen Eingangsbereich dauern zirka zwei Monate und enden damit voraussichtlich im August. Dabei werden unter anderem die Hauptwegeverbindungen sowie weitere Nebenwege aufgearbeitet, um die Versickerung des Regenwassers zu verbessern.

  • Das Grab von Bürgermeister Gustav Kautz
    Moerser Stadtgeschichte : Am Grab von Bürgermeister Gustav Kautz
  • Neue Bestattungsformen in Brüggen : Brüggener Friedhof wird schöner
  • In die Grünabfall-Container dürfen nur Laub,
    Grünabfälle in Rheinberg : Stadt bittet um richtige Mülltrennung auf Friedhöfen

In den genannten Bereichen kann es zu Lärm, Behinderungen auf den Gehwegen und zeitweisen Sperrungen kommen. Angesetzte Bestattungen finden in diesem Zeitraum wie geplant statt. Allerdings wird der größte Teil des Parkplatzes vor dem Eingang des Friedhofes gesperrt, da die Fläche für den An- und Abtransport der Schüttgüter benötigt wird.

Als Ersatz stehen ausreichende Stellplätze auf dem Parkplatz hinter dem Feuerwehrgerätehaus bereit. Zehn weitere öffentliche Stellplätze sind nach Angaben der Stadt auf dem Gelände vor der Firma Grundfos vorhanden. Die Friedhofsverwaltung bittet Angehörige, Trauergäste und Friedhofsgäste, diese Möglichkeiten zu nutzen.

(arue)