Turnen: Mona Weiler holt WM-Silber

Turnen: Mona Weiler holt WM-Silber

Das Talent des TV Unterbach und Phyllis Lensker aus Nordhorn trumpfen groß auf. Die Trampolin-Turnerinnen sichern sich in Birmingham den Vizetitel im Synchron-Wettbewerb.

Unterbach/Birmingham Für den Deutschen Turnerbund (DTB) war die Trampolin-Weltmeisterschaft der Jugend in Birmingham mit drei Gold- und drei Silbermedaillen sowie mit zehn Finalplätzen die beste aller Zeiten. Einen Riesenerfolg feierte auch Mona Weiler vom TV Unterbach, die sich mit Phyllis Lensker (Nordhorn) im Synchron-Wettbewerb der Altersklasse 13/14 den Vizetitel sicherte.

Bereits im Vorkampf zeigten beide eine starke Leistung und qualifizierten sich als Sechste für das Finale. Dort starteten die Paare in umgekehrter Platzierungsreihenfolge. Das Duo aus Kanada konnte nur einen Sprung im Tuch beenden, was den Abbruch zur Folge hatte. Das Paar aus Großbritannien erreichten mit einer ordentlichen, aber nicht immer synchronen Übung 41,8 Punkte. Dann mussten Mona Weiler und Phyllis Lensker auf das Trampolin, zeigten erneut eine sehr starke Leistung mit einem hohen Synchronwert und übernahmen mit 43,5 Zählern in Führung. Die Russinnen brachen ihre Übung ab. Die Japanerinnen bekamen für ihre souveräne und etwas schwierigere Übung 43,6 Punkte und verdrängten Mona Weiler und Phyllis Lensker von der Spitze. Die Bulgarinnen turnten sehr asynchron und kamen nicht an die Wertung von des deutschen Duos heran. Die Zweitplatzierten aus Frankreich konnten dem Druck nicht standhalten und erreichten nur 42,8 Zähler. Die bis dahin führenden Georgierinnen verturnten sich und fielen mit 41,3 Punkten auf den sechsten Platz zurück. Damit stand fest: Silber und Vizetitel für Mona Weiler und Phyllis Lensker.

  • Handball : TBW-Frauen kämpfen sich in die nächste Pokalrunde

Zuvor hatte Mona Weiler am Einzel-Wettbewerb teilgenommen. Die Unterbacherin absolvierte ein intensives Aufwärmprogramm und konnte diese Leistung auch im Wettkampf abrufen. Mit 47,540 Punkten blieb sie nur knapp unter ihrem selbst gesetzten Ziel von 48 Zählern. Am Ende bedeutete dies den elften Rang unter 60 Teilnehmern – nur 0,835 Punkte von einem Finalplatz entfernt.

(RP)
Mehr von RP ONLINE