Handball : Verfolger-Duell

Der TB Wülfrath empfängt am Samstagabend in der Fliethehalle den punktgleichen Tabellenvierten SV Schermbeck. Der Sieger festigt seinen Platz in der Spitzengruppe der Handball-Verbandsliga.

— SV Schermbeck. Der SV Schermbeck muss mit einem schweren Handicap fertig werden: Wegen Reparaturen in der eigenen Halle an der Erlerstraße haben die Verantwortlichen des Handball-Verbandsligisten mit den Gegnern in der Gruppe 1 und der spielleitenden Stelle vereinbart, alle Begegnungen nach dem 13. Oktober (29:20 über HSG Mülheim) bis zum 21. Januar als Auswärtsspiele und danach alle Partien als Heimspiele auszutragen — ausgenommen das Meisterschaftsfinale bei der Turnerschaft Lürrip.

Beachtliche Zwischenbilanz

Dennoch kann das Team von Trainer Michael Nölscher mit immerhin 8:6 Punkten eine beachtliche Zwischenbilanz aufweisen. Und die hätte sogar noch besser ausfallen können. Nach der 19:24-Niederlage zum Meisterschaftsauftakt beim aktuellen Tabellendritten TV Schwafheim feierten die Schermbecker vier Siege in Folge: 30:23 über Moerser Adler HSG, 29:27 beim Hülser SV, 29:20 über HSG Mülheim, 26:25 beim SV Neukirchen. Dann verlor der SVS beim Spitzenreiter TuS Treudeutsch Lank nur mit 18:20. Nur das 27:28 zuletzt beim TV Krefeld-Oppum war vermeidbar und deshalb ärgerlich.

Punktgleiches Verfolger-Quintett

Die Wülfrather rangieren direkt hinter dem Verbandsliga-Vierten und gehören zu einem punktgleichen Verfolger-Quintett, dass vier Zähler hinter dem Spitzenreiter TuS TD Lank und zwei hinter dem Tabellenzweiten TV Vorst auf der Lauer liegt. "Ich halte Schermbeck für eine starke Mannschaft, die sicherlich auch noch an der Spitze ein Wörtchen mitreden wird", so die Einschätzung von TBW-Coach Jan Kassens. "Unsere Gäste bevorzugen in der Regel eine kompakte und defensive 6:0-Deckung, die nur mit einer sehr schnellen Spielweise auszuhebeln ist. Wir müssen versuchen, über Konter einfache Tore zu erzielen, dann haben wir auch eine Chance."

Allerdings weist Jan Kassens auf seinen derzeit knappen Kader hin: "Thomas Grugel wird definitiv, Thomas Vogt sehr wahrscheinlich fehlen, weitere Ausfälle sind nicht auszuschließen. Wir müssen wohl auf Spieler unserer Landesliga-Mannschaft zurückgreifen, um zumindest die Bank ausreichend besetzen zu können."

Trainingseinheiten ausgefallen

Aufgrund dieser Personalmisere war in den letzten Wochen auch ein geregeltes Training nicht möglich. "Immer wieder mussten wir Ausfälle verkraften und sogar zwei Einheiten ausfallen lassen", berichtet der der TBW-Coach. Mit einem Sieg können sich die Wülfrather in der Spitzengruppe festsetzen, bei einer Niederlage rutschen sie ins breite Mittelfeld.

Das Verfolger-Duell der Handball-Verbandsliga in der Fliethehalle wird am Samstag um 19.30 Uhr angepfiffen.

(ff)
Mehr von RP ONLINE