Handball: Meisterschaftszug abgefahren

Handball: Meisterschaftszug abgefahren

Die Handballerinnen des TB Wülfrath kassieren gegen den TV Aldekerk eine 26:31-Pleite.Der Tabellenzweite der Oberliga hat jetzt schon satte fünf Zähler Rückstand zum Spitzenreiter TV Lobberich

– TV Aldekerk 26:31 (13:14). Der Abwärtstrend der TBW-Handballerinnen in den letzten Wochen setzte sich fort. Der Oberliga-Zweite kassierte im Nachholspiel gegen den zuletzt schwächelnden Tabellenachten TV Aldekerk nach einer größtenteils indiskutablen Leistung eine bittere 26:31-Niederlage. Die Wülfratherinnen haben bereits fünf Zähler Rückstand zum Spitzenreiter TV Lobberich und sind nun punktgleich mit Mettmann-Sport. Trainer Ulf Peters nahm kein Blatt vor den Mund: "Das war gar nichts. Aldekerk hat uns die Grenzen deutlich aufgezeigt. Damit dürfte für uns der Meisterschaftszug abgefahren sein."

Zunächst allerdings deutete nichts auf die spätere Pleite hin. Bis zum 3:3 hielten die Gäste mit, danach zogen die Wülfratherinnen aufgrund der weitaus besseren Spielanlage mit fünf Toren in Folge auf 8:3 davon (10.). Dabei überzeugten vor allem die Außen Franzi Döpper (3) und Hannah Struck (2). Bis zur 21. Minute (13:8) hielt dieser Vorsprung, doch dann brachen die Gastgeberinnen völlig ein. Ulf Peters brachte einige neue Spielerinnen – wenn nicht jetzt, wann dann ? – und der Faden war gerissen. Das bis dahin eher biedere TVA-Team nutzte den Wülfrather Einbruch und ging mit dem sechsten Tor in Folge sogar kurz vor der Pause 14:13 in Führung. Vor allem die reaktivierte Kerstin Reinhard (12/2) stellte die Abwehr und Torhüterinnen des TBW mit ihrem Unterarm-Würfen vor unlösbare Probleme. Dagegen war die Wülfrather Torjägerin Leonie Berger fast völlig abgemeldet. Die hoch gewachsene Rückraumakteurin wurde zwar nicht hautnah bewacht, aber bei Ballbesitz sofort festgemacht. Mit dieser Deckungsvariante kam "Leo" Berger überhaupt nicht zurecht und blieb weitgehend ungefährlich.

Wer auf eine Wende nach der Rückkehr aus den Kabinen gehofft hatte, wurde enttäuscht. Die Gäste bauten ihre Angriffe bedächtig auf, waren manchmal nah am Zeitspiel, aber sehr effektiv. Der TVA erhöhte über 17;14 auf 23:18 – Mitte der zweiten Halbzeit war die Vorentscheidung gefallen. In der 55. Minute lag Aldekerk sogar 31:23 vorne, bevor die Wülfratherinnen noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben durften.

TB Wülfrath: Katrin Macherey, Steffi Pettau – Leonie Berger (6/3), Franzi Döpper (3), Steffi Rath (3), Saskia Buiting, Hannah Struck (6), Daria Blume (2), Chris Burmeister, Xenia Trippel (1), Kiki Nitzschmann (2), Mareike Bauer (1), Maren Pohlmann (1), Kerstin Weber (1).

(RP)