Handball: Generalprobe

Handball: Generalprobe

Mettmann-Sport geht als Favorit in die Begegnung gegen die Ersatz geschwächte HSG Radevormwald/Herbeck. Der Handball-Oberligist muss vor dem folgenden Gipfeltreffen in Langenfeld beide Punkte einfahren.

Mettmann-Sport — HSG Radevormwald/Herbeck. Die ME-Sport-Handballer haben durch den zehnten Auswärtssieg (38:21 in Dümpten) und gleichzeitigen Ausrutscher des bisherigen Spitzenreiters SG Langenfeld (25:31 in Aufderhöhe) den Verbandsliga-Gipfel zurückerobert. Auf dem Weg zur Meisterschaft und zum Aufstieg haben die Mettmanner aber nur noch drei Spiele in fremden Hallen, dagegen aber noch fünf Partien im Herrenhaus, wo sie "nur" 11:5 Punkte holten. Die Pleiten gegen Cronenberg (23:27) und Lintorf (32:33) waren Enttäuschungen. Das 37:37 im Lokalderby und Spitzenspiel gegen Unitas Haan hingegen war nach dem 31:36-Rückstand fünf Minuten vor Schluss ein "gefühlter Sieg".

Am Samstag (19.45 Uhr) kommt mit dem alten Rivalen aus dem Obergischen ein Team ins Herrenhaus, das zuletzt gegen Kettwig und Süchteln gewann, zuvor aber in Haan, Lintorf und in Dümpten klar unterlag. Beim 38:27-Sieg im Hinspiel zeigten die Mettmanner eine ihrer besten Saisonleistungen. Inzwischen hat HSG-Spielmacher Maxim Trufan seine Laufbahn beendet, Torjäger Torben Huckenbeck (Kreuzbandriss) ist außer Gefecht. Doch Trainerfuchs Guido Hugo hat inzwischen wieder ein gutes Team geformt, das punktgleich mit Lintorf hinter dem Führungstrio rangiert und das auch Auswärtsqualitäten bewiesen hat: Das 33:33 in Aufderhöhe und 25:26 in Langenfeld sind Warnung genug, die Bergischen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

  • Handball : Häufig feiner Handball gegen Langenfeld

Allerdings konnte Guido Hugo bei der ersten Übungseinheit nach dem 25:24-Arbeitssieg gegen Schlusslicht Süchteln seine Spieler an einer Hand abzählen. "Ich hatte nur fünf Leute beim Training", berichtet der HSG-Coach. Alexander Zapf und Markus Pütz sind noch Grippe geschwächt, Björn Frank, Daniel Bangert und Sören Mebus waren beruflich verhindert. Torhüter Nico Nesselrath, der sich beim Aufwärmen gegen Süchteln das Knie verdrehte, fällt mit lädiertem Innenmeniskus vorerst aus. "Da müssen wir jetzt durch", fordert Guido Hugo. "Ich bin froh, wenn ich in Mettmann acht Feldspieler zur Verfügung habe", so der HSG-Coach, der hofft, dass alles im Rahmen bleibt. Fehlen werden neben Nico Nesselrath, für den Torwarttrainer Detlef Randzio einspringen wird, auch Sören Mebus und Carsten Urspruch, die die dritte Mannschaft beim Kampf um den Klassenverbleib unterstützen.

ME-Sport-Trainer Markus Neußer kann dagegen bis auf Torhüter Markus Ordon und Peter Weiß (beide noch angeschlagen) sein komplettes Aufgebot aufs Feld schicken und hofft, dass ein "volles Herrenhaus" für die nötige Rückendeckung sorgt. Schließlich ist die morgige Begegnung gegen den "Dauerrivalen aus dem Bergischen" auch die Generalprobe vor dem Gipfeltreffen bei der SG Langenfeld am kommenden Samstag.

(RP)