Abwärtstrend des ASV Mettmann hält an

Fußball : ASV bekommt keinen Zugriff mehr

Die Mettmanner Fußballer verlieren jetzt auch das Heimspiel gegen den abstiegsgefährdeten SC Sonnborn. Erneut mangelt es an der Durchschlagskraft im Angriff.

Wenige Spieltage vor Abschluss der Saison scheint bei den Fußballer des ASV Mettmann die Luft raus zu sein. Anders sind die Leistungen in den vergangenen Begegnungen kaum nachzuvollziehen. Der Trend der wenig überzeugenden Auftritte des Bezirksligisten setzte sich gegen den um den Klassenerhalt kämpfenden SC Sonnborn fort. Eine 0:3-Niederlage auf eigenem Platz war da schon ein wenig happig. Nach dem Abpfiff stapften die ASV-Spieler recht missmutig vom Kunstrasen. Dagegen bildeten die Sonnborner einschließlich Trainer- und Funktionsteam einen Kreis in Höhe der Mittellinie und feierten recht lautstark. Gerade in Mettmann wo einige Sonnborner Spieler wohnen, einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht zu haben, war für Carlos Kalloch, Marc Eilenberger, Justus Erkens und Co. wohl besonders schön. ASV-Coach Maik Franke dagegen hatte schnell eine Erklärung für die Niederlage parat. „Wie schon in den vergangenen Spielen waren wir optisch überlegen agierten aber einmal mehr vor dem gegnerischen Gehäuse viel zu harmlos.“

Es war den Gästen anzumerken, dass sie sich beim ASV Mettmann etwas ausrechneten und unbedingt etwas Zählbares mitnehmen wollten. Von Beginn an gingen sie in die Zweikämpfe und suchten ohne große Schnörkel den Weg in Richtung ASV-Gehäuse. Die Mettmanner hingegen versuchten spielerisch in die Nähe des Sonnborner Strafraumes zu gelangen, verloren aber durch ungenaues Passspiel zu oft den Ball an den aufopferungsvoll kämpfenden Gegner. Es waren gerade fünf Minuten gespielt, da führte einer der Abspielfehler der Gastgeber zum 1:0 für die Sonnborner, als Marc Eilenberger sich nach dem Fehlpass den Ball schnappte und sich für das Geschenk des ASV bedankte. Glück für die Sonnborner, als der Schiedsrichter in der 20. Minute nach einer Tätlichkeit von Kevin Schüller statt der eigentlich fälligen roten Karte nur Gelb zeigte. Nach gut einer halben Stunde eine der wenigen Chancen für die Mettmanner, als Ardian Duraku mit einem Schuss aus 18 Metern am aufmerksamen Dennis Schworm im SC-Gehäuse scheiterte.

Im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer eine weiterhin an spielerischen Höhepunkten arme Partie. Der ASV drängte zwar auf den Ausgleich, die Sonnborner Abwehr hatte aber kein Problem, die zaghaften Angriffsversuche der Gastgeber zu blocken. Sonnborn agierte cleverer und kam nach einem Volleyschuss von Coskun Özkan zum 2:0 (65.). Wenige Minuten zuvor vergab Samet Arkasu die klarste Möglichkeit des ASV, als er freistehend im Fünf-Meter-Raum den Ball nicht über die Torlinie brachte. Vier Minuten vor dem Abpfiff fiel das 3:0 für die Gäste.

ASV Mettmann: Gaszak – Sahin, Fellgiebel, Tahiraj, Katahashi, Duraku, Dogan, Glittenberg, Przybylski (86. Siala). , Y. Assakour (65. Hamidi). Akarsu (74. Ebrahimi).