ASV Mettmann will im Endspurt der Fußball-Bezirksliga punkten

Fußball : ASV steckt im Niemandsland fest

Die Mettmanner Fußballer wollen im Saisonendspurt noch einige Plätze in der Bezirksliga gutmachen. Kapitän Bünyamin Dogan verlässt den Klub. Mit Feyzullah Demirkol steht ein weiterer Neuzugang fest.

Nach zuletzt nicht überzeugenden Vorstellungen sind die Fußballer des ASV Mettmann in der Bezirksliga auf den neunten Tabellenplatz abgerutscht und liegen damit hinter der von den Verantwortlichen vorgegebenen Zielmarke. „Die Mannschaft kann sicherlich deutlich mehr, als es der Tabellenrang aussagt. Ich hoffe, dass wir in den restlichen vier Spielen noch einige Tabellenplätze gutmachen“, sagt Mutlu Yalavac. Der Sportliche Leiter macht keinen Hehl daraus, dass er mit den zuletzt gezeigten Leistungen seines Teams nicht einverstanden ist. „Das habe ich den Jungs auch bei einer Besprechung am Dienstagabend klipp und klar gesagt“, betont der ehrgeizige Yalavac und berichtet: „Wir erzielten in der Diskussion Einvernehmen, dass in den letzten vier Begegnungen noch einmal alles gegeben und weitere Punkte geholt werden sollen. Wir wollen mit einem guten Gefühl die Saison nach dem Abstieg aus der Landesliga beenden und uns danach gezielt auf die kommende Spielzeit vorbereiten, die hoffentlich erfolgreich wird.“

Hinsichtlich der Kaderplanung für die kommende Saison meldet Mutlu Yalavac einen weiteren Zugang. „Wir haben vom Landesligisten SSVg Heiligenhaus den Mittelfeldspieler Feyzullah Demirkol verpflichtet.“ Das 21-jährige Talent ist ein Rückkehrer, denn Demirkol spielte zuvor für den ASV Mettmann in der Landesliga. Der Sportliche Leiter kündigt weitere Verstärkungen an, muss aber den Abgang eines wichtigen Spielers melden. „Wir konnten uns mit Kapitän Bünyamin Dogan leider nicht über eine Vertragsverlängerung einigen. Er wechselt zur SG Unterrath.“ Für die Mettmanner ist der Weggang des früheren Oberliga-Akteurs sicher ein herber Verlust.

Der ASV richtet jetzt seinen Blick zunächst auf die Bezirksliga-Partie gegen den SC Sonnborn (Sonntag, 15 Uhr, Sportzentrum Auf dem Pfennig). Es ist eine Art Derby, denn es gehören mehrere Ex-Mettmanner zum Kader der abstiegsgefährdeten Wuppertaler. So liefen unter anderem die Zwillinge Marc und Phil Eilenberger sowie Justus Erkens schon für den ASV auf. Johannes Erkens und Mateusz Wojtaszek sind ebenfalls Fußballer aus der Kreisstadt.

„Mit dem SC Sonnborn haben wir noch eine Rechnung zu begleichen. Im Hinspiel lagen wir 0:3 zurück, kamen zum Ausgleich und verloren mit 3:4“, erinnert sich Yalavac. Diesmal wollen die Gastgeber den Dreier unbedingt. Dafür müssen sie aber die Chancen deutlich besser verwerten als zuletzt. Einer, der dafür zuständig ist, ist der zentrale Angreifer Samet Akarsu, der in der Vergangenheit oft genug seinen Torinstinkt bewiesen hat. Früher ging er für den Oberligisten TuRU Düsseldorf auf Torjagd, war aber auch bei höherklassigen Vereinen wie dem SV Straelen und dem SC West als erfolgreicher Stürmer unter Vertrag. Der 31-Jährige hat sich für die letzten vier Begegnungen noch einiges vorgenommen. „Vor allem aus privaten Gründen konnte ich eine Zeitlang nur sporadisch am Trainings- und Spielbetrieb teilnehmen. Die Probleme sind beseitigt, so dass ich mich wieder auf den Fußball konzentrieren kann. Gerade im Hinblick auf die kommende Saison habe ich mir eine Menge vorgenommen und will dafür sorgen, dass der ASV dann in der Bezirksliga oben mitmischt.“