Kreis Mettmann: Ferienangebote liefern Sport und Spaß

Kreis Mettmann : Sport und Spaß in den Sommerferien

Wer in der Sommerzeit nach Abwechslung sucht, wird im Kreis Mettmann fündig. 

Sehr beliebt ist die Wasserskianlage in Langenfeld. Der See garantiert nicht nur Wasserspaß, sondern ist sogar Weltrekordhalter: Hier gilt es nämlich die weltweit erste, stehende Welle in einem See zu surfen. Betreiber Johannes Sühs bietet Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene an. Neben Wasserski stehen auch Wakeboarding und Surfen auf dem Programm. Speziell für die Sommerferien gibt es eine Ferienkarte. Die gilt jeweils für fünf Tage von Montag bis Freitag und kostet 99 Euro.

Hoch hinaus geht es beim Wald-Abenteuer Velbert-Langenberg. In den Bäumen warten über 100 Kletterelemente auf schwindelfreie Besucher. Zu dem Parcours gehören auch Seilrutschen und ein Labyrinth, die bewältigt werden wollen. Trotz ihres abschreckenden Namens sehr beliebt ist die „Todesschleuder“: Ganz Mutige können von einer elf Meter hohen Plattform aus den freien Fall in die Tiefe erleben – und dabei wie Tarzan oder Jane an einer Liane schwingen. Für die Kleinsten gibt es einen Kinder-Parcours. Hier können Kinder ab vier Jahren in bis zu neun Metern Höhe die ersten Kletter-Erfahrungen sammeln.

Auch im Bochumer Bruch in Wülfrath läuft die Sommersaison auf Hochtouren – allerdings eher für erfahrene Kletterer. In dem stillgelegten Kalksteinbruch neben dem Zeittunnel können verschiedene Höhen und Schwierigkeitsgrade geklettert werden. Einige davon haben jedoch schon alpinen Charakter. Wer als Profi die besondere Kletter-Herausforderung sucht, ist in Wülfrath genau richtig.

Nicht nur bei Schlechtwetter lohnt sich ein Besuch in der Kletterhalle Bergstation Hilden. Auf 3100 Quadratmetern Fläche können bis zu 20 Meter hohe Fassaden erklettert werden. Eine 550 Quadratmeter große Außenwand ermöglicht Klettern bei Frischluft. Für eine Familie mit zwei Kindern kostet der Tageseintritt zum Klettern 35 Euro. Wer es ruhiger mag, kann in der Bergstation auch Yogakurse machen – oder Yoga und Klettern kombinieren. Eine Kombikarte für 90 Minuten kostet 25 Euro. Das kreative Sportkonzept gibt es seit Anfang 2017 in Hilden. Die Initiatoren Justin Bohn und Marcel Buchmann investierten fünf Millionen Euro in den Bau der modernen Halle. In Hilden liegt die Bergstation in guter sportlicher Nachbarschaft. Auch der beliebte Hi-Fly-Trampolinpark ist in der Stadt ansässig. Er wirbt mit über 30 Trampolinen, einem Ninja-Parcours und einem „Tower-Fly“. Wer sich traut, kann hier aus drei Metern Höhe in einen riesigen Standairbag springen.

  • Gratis WLAN : Kreis Mettmann bietet kostenfreies Surfen im Internet

Erkundungstouren durch den Kreis bietet Segway Rheinland an. Der Anbieter aus Haan hat geführte Touren auf den bequemen Zweirädern im Angebot. Wer nicht genug vom Segway-Fahren bekommt, kann hier auch einen kleinen Führerschein erwerben und anschließend alleine fahren. 59 Euro kostet der Erwerb der Segway „Drive-Card“. Darin enthalten sind eine Schulung und eine einstündige Segway-Miete.

Längst kein Geheimtipp mehr ist das Neanderthal Museum, das in den Sommerferien wieder verschiedene Angebote für Familien bereithält: Steinzeit-Krimis, Feuerstein-Workshops und die nächtliche Eiszeit-Safari sind nur einige davon. Bei den meisten Aktionen sind noch Plätze frei. Anmelden kann man sich unter Telefon 02104 979715.

Weitere Infos zu Sport und Aktion im Kreis Mettmann gibt es unter www.neanderland.de.

(rab)