Krefeld: Messer gewinnt Kunden für Abwasseraufbereitung in China

Krefeld: Messer gewinnt Kunden für Abwasseraufbereitung in China

Bei der Aufbereitung alkalischer (ätzender) Abwässer setzt der Mischkonzern Mizuda auf Kohlendioxid des Industriegasespezialisten Messer mit Sitz in Krefeld. Das Gas ermöglicht eine umweltfreundliche und effiziente Neutralisierung.

Mizuda gehört zu den führenden privaten Unternehmen in der Provinz Zhejiang in Ostchina. Der 1993 gegründete Mischkonzern ist neben den Bereichen Ökostromerzeugung und Pharma insbesondere in der Abfallwirtschaft und der Abwasseraufbereitung aktiv. Das Unternehmen habe mit Messer einen Vertrag über die Lieferung von Kohlendioxid geschlossen, teilte das Unternehmen mit. Das Gas wird für die Neutralisierung von alkalischem Abwasser eingesetzt. Bei solchem Abwasser muss der hohe pH-Wert durch Zusatz einer Säure in den neutralen Bereich abgesenkt werden, damit es weiter behandelt oder in die Kanalisation geleitet werden kann. Mizuda hatte für diesen Zweck zuvor Schwefelsäure eingesetzt. Der Umgang mit Schwefelsäure erfordert jedoch aufwendige Sicherheitsmaßnahmen. Ihr Einsatz ist nicht nur kostspielig, sondern führt in der Abwasserbehandlung auch zur Entstehung von geruchsintensivem Schwefelwasserstoff und zur Bildung von Mineralsalzen.

Kohlendioxid dagegen löst sich in Wasser ohne unerwünschte Nebenwirkungen zu einer schwachen Säure - Kohlensäure.

(RP)