Krefeld: Outokumpu entwickelt neue Legierung für Öl-Industrie

Krefeld: Outokumpu entwickelt neue Legierung für Öl-Industrie

Das Produkt aus der so genannten Ultra-Gruppe ist außergewöhnlich korrosionsbeständig gegen Säuren.

Die Produktentwicklung ist für Outokumpu überlebenswichtig. Vor allem bei Werkstoffen für die Autoindustrie hat der Stahlkonzern mit Werk in Krefeld in der Vergangenheit Fortschritte erzielt (wir berichteten). Nun haben die Forscher und Ingenieure einen weiteren Durchbruch erzielt - eine Legierung, die vor allem für Prozessanlagen in der chemischen und in der Öl- und Gasindustrie eingesetzt werden kann.

Outokumpu kündigt eine Erweiterung seines Produktportfolios an. Outokumpu Ultra Alloy 825 ist eine titanstabilisierte austenitische Nickelbasislegierung mit Kupferzusatz. Es wird aufgrund seiner außergewöhnlichen Korrosionsbeständigkeit gegen einige Säuren sowie unter so genannten "sauren Betriebsbedingungen", das heißt, in schwefelwasserstoffhaltigen Umgebungen, vor allem für Prozessanlagen in der chemischen und in der Öl- und Gasindustrie eingesetzt.

Sandra Arman, Produktmanagerin, Ultra Kategorie bei Outokumpu: "Outokumpu ist das einzige große Edelstahlunternehmen, das diese Nickelbasislegierung sowohl als warm- als auch kaltgewalztes Bandmaterial mit einer Breite von bis zu 1.500 Millimetern anbieten kann. Wir führen derzeit Qualifizierungsversuche für Quartoblech-Produkte durch und streben an, in Kürze kommerzielle Pilotaufträge anzunehmen, um unser Angebot noch weiter auszubauen."

(sti)