Krefeld: Entwässerungsplan für Hüls

Krefeld: Entwässerungsplan für Hüls

In der Bezirksvertretung Hüls hat der Kommunalbetrieb der Stadt Krefeld, ehemals Stadtentwässerung, den "Generalentwässerungsplan" für Hüls vorgestellt. Erarbeitet wurde er zwischen Juli 2016 und Dezember 2017 von dem Ingenieurbüro Dr. Pecher AG. Das Kanalnetz in Hüls hat eine Gesamtlänge von rund 68 Kilometern. Davon sind gut 37 Kilometer Mischwasserkanäle, rund zwölf Kilometer Schmutzwasserkanäle und um die 18 Kilometer Regenwasserkanäle. Gut 15.700 Einwohner sind an das Kanalnetz angeschlossen. Das Schmutz- und Mischwasser fließt zur ehemaligen Kläranlage Hüls, heute "Am Baumhof". Die Regenwasserkanäle führen zur Regenversickerungsanlage "St. Huberter Landstraße" und zu mehreren kleinen Einleitungsstellen in den Flöthbach.

Bei der Untersuchung durch das Ingenieurbüro Pecher kam heraus, dass eine Sanierung des Netzes notwendig ist. Für rund 4,6 Kilometer des Netzes entwickelten die Planer Kanalvergrößerungen, um Überflutungen zu vermeiden. Außerdem müssen kleinere Maßnahmen wie neue Verbindungen und Überläufe vorgenommen werden.

Insgesamt sind in Hüls 22 Sanierungsmaßnahmen im Mischwassernetz und neun Maßnahmen im Regenwasserbereich erforderlich. Von Arbeiten im Mischwassernetz betroffen sind die Straßen Herrenweg, Franz-Hartz-Straße, Hinter der Papenburg, Kreuzlückenstraße, Cäcilien-, Jerusalem- und Bonhoefferstraße, Auf dem Graben, Mühlenweg, Konventstraße, Unterm Steeg, Tönisvorster-, Kempener und Lichtenbergstraße, Am Brustert, Rektoratsstraße, Tönisberger Straße, Christian-Roosen-Platz und Schulstraße.

Regenwasserkanäle werden an folgenden Straßen saniert: Plankerdyk, Küserstraße, Am Kleckers, Unterm Steeg, Tönisvorster Straße, Seidenweber- und Pottbäckerstraße, Mommenpesch und Krefelder Straße.

(bk)