Krefeld: Streit um neues Pflaster auf der Hochstraße

Krefeld: Streit um neues Pflaster auf der Hochstraße

Der Einzelhandel in der City muss sich auf staubige Zeiten und massive Behinderungen einrichten: Die Hochstraße zwischen Neumarkt und Rheinstraße soll im Frühjahr zur Baustelle werden. Das erklärte Tiefbauamtsleiterin Monika Sellke in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses. "Die Netzgesellschaft Niederrhein wird in den kommenden Wochen dort die Wasser- und Stromleitungen erneuern", so Sellke. Bis Sommer sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. "Anschließend sollen Straße und Pflasterung mindestens dieselbe Qualität wie vor den Arbeiten haben", versprach die Expertin. "Wir wollen hier kein Provisorium schaffen."

Auf Nachfrage der Ratsvertreter räumte Monika Sellke ein, dass für 2019 eine "Neugestaltung der Straße" geplant sei. Für Manfred Läckes (CDU), war diese Aussage recht dürftig: "Wir möchten wissen, wie es um den zeitlichen Ablauf sowie den Aus- und Einbau des zukünftigen Pflasters oder einer anderen Art von Oberfläche bestellt ist?" Auch die Grünen zeigten sich irritiert: "Ich frage ich mich, warum in diesem Jahr die Straße aufgerissen werden muss, wenn im nächsten Jahr eine Neugestaltung ansteht? Das klingt nach rausgeschmissenem Geld", so Ratsherr Wilfried Daniels. Die Verwaltung versprach, den Ausschuss in der nächsten Sitzung zu unterrichten.

Informationsbedarf haben Teile der Politik auch bei der Neuplattierung des Von-der-Leyen-Platzes. So ist strittig, in welcher Richtung die Verlegung erfolgen soll. Mit diesem Thema wird sich der Gestaltungsbeirat zeitnah befassen. Grünes Licht gab's hier bereits für die benötigten Mittel von 615.000 Euro.

(jon)