Korschenbroich: Programm zu Jugendkultur-Festival vorgestellt

Korschenbroicher Jugendkultur-Festival : Von Bubble Ball bis zum Manga-Workshop

Der Stadtjugendring veranstaltet am 8. September auf dem Außengelände des Gymnasiums das erste Korschenbroicher Jugendkultur-Festival. Die Organisatoren stellten nun das Programm vor, das viel Bewegung, Kunst und Musik bietet.

Dass das Thema Jugend insbesondere in Korschenbroich derzeit Konjunktur habe, war für Bürgermeister Marc Venten leicht zu belegen. So gebe es seit vergangenem Jahr in regelmäßigen Abständen eine Jugendkonferenz, aus denen bereits erste Projekte und Veranstaltungen entstanden seien, etwa der Graffiti-Workshop zu Beginn der Ferien oder die erste Jugendsprechstunde mit dem Bürgermeister. „Und nun kommt ein ganz neuer Baustein hinzu“, sagte Venten bei der Präsentation des Programms zum ersten Korschenbroi­cher Jugendkultur-Festival am 8. September. Von 14 bis 18 Uhr werden dann viele Aktionen aus den Bereichen Bewegung, Kunst und Musik geboten – alle sind kostenfrei.

Venten hatte zur Programm-Vorstellung kurz das Rathaus gewechselt, war von der Sebastianusstraße in das Büro der Kulturamtsleiterin Michaele Messmann an der Don-Bosco-Straße gekommen. Veranstaltet wird das Festival vom Stadtjugendring Korschenbroich in direkter Nachbarschaft: auf dem Außengelände des Gymnasiums. „Jugendkultur hat im Stadtjugendring eine große Tradition, allerdings befindet sie sich stetig im Wandel. Und es gibt immer wieder neue Trends, wie Jugendkultur ausgelebt werden kann und wie wir unserer Arbeit ein Gesicht geben können“, sagte Stefan Bau, zweiter Vorsitzender des Stadtjugendrings, der von der Stadt, dem Kreisjugendamt sowie einiger Sponsoren unterstützt wird.

Das Street-Art-Festival während des 10. Korschenbroicher Kunstfrühlings im vergangenen Jahr gab den Anstoß für die neue Veranstaltung. „Wir wollten nun den nächsten Schritt machen. Die Zielsetzung war, dass jedes Jugendzentrum etwas dazu beiträgt“, sagte Bau. Es habe dabei keine Leitlinie gegeben, alle Ideen seien willkommen gewesen. „Wir wollen vor allem Jugendliche ab zwölf Jahren ansprechen. Doch es lohnt sich für die gesamte Familie, einmal über das Festival-Gelände zu schlendern“, fügte Bau hinzu.

Vor allem bietet das Festival viele Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden. Ein Höhepunkt dürfte dabei das Bubble-Ball-Turnier auf dem Hartgummiplatz am Gymnasium werden: Gespielt wird Fußball, allerdings haben die Spieler aufblasbare, transparente Kugeln über ihre Oberkörper gestülpt. Viel Spaßpotenzial bieten auch die Station Gummin-Huhn-Golf sowie die große Fußball-Dartscheibe. Zudem begleiten echte Experten die Jugendlichen bei den Schnupperstationen Fahrrad Parkour und Boule. Profis werden auch die Kunst-Workshops Graffiti und Manga begleiten, um den Besuchern Basiskenntnisse zu vermitteln oder dabei zu helfen, bereits vorhandene Fertigkeiten auszubauen.

Auch das Musikprogramm steht fest – und hat ein Zusammentreffen der besonderen Art zu bieten. Denn mit der Korschenbroicher Singer-Songwriterin Gina Tuveri alias „Humanight“ sowie der Kaarster Band Mute treten zwei Nachwuchsmusiker auf, die sich wenige Wochen später beim Finale des kreisweiten Musikwettbewerbs Young Stage in Neuss wiedersehen werden. Für die Organisatoren ist derweil vor allem wichtig, dass das Festival eine Veranstaltung von Jugendlichen für Jugendliche geworden ist. „Wir alleine könnten das nicht stemmen und benötigen entsprechend Hilfe“, sagte Manuel Zschäbitz vom Jugendamt sowie der Jugendfreizeiteinrichtung SinnFlut. Erfreulich sei zudem, dass einige Sponsoren selbst früher Ehrenamtler in einem der Korschenbroicher Jugendzentren waren.