Großbaustelle zur Netzerweiterung des Kanals in Kleinenbroich startet am Montag

Arbeiten in Kleinenbroich starten am Montag : Kanalbaustelle in Kleinenbroich behindert bis Sommer den Verkehr

(FR) Ab dem 17. Dezember wird die Großbaustelle im Bereich Rhedung-Püllenweg-Holzkamp in Betrieb genommen. Das hat die Stadt mitgeteilt. Die Fertigstellung der Maßnahme, die sich in drei Abschnitte gliedert, ist für Mitte August 2019 geplant.

Die Netzerweiterung des Kanals ist im Bereich Püllenweg 1 bis 7 sowie 2 bis 6 und Rhedung 11 beziehungsweise 16 bis Einmündung Stettiner Straße/Auf der Boom zwingend erforderlich. Dies ist für den Zeitraum vom 17. Dezember 2018 bis zum 27. April 2019 geplant. Diese Baumaßnahme des Städtischen Abwasserbetriebes (SAB) dient der Verbesserung des Entwässerungskomforts in diesem Bereich und wurde im Rahmen der Überarbeitung der Generalentwässerungsplanungen Einzugsgebiet Kläranlage Nordkanal festgelegt. Zunächst sind auf einer Strecke von zirka 140 Meter Betonrohre mit DN 1000 (innerer Durchmesser) mittig in der Fahrbahn zu verlegen. Der „alte Kanal“ bleibt zunächst als Vorflut in Betrieb und wird im Laufe des Baufortschritts übernommen.

Während der Bauarbeiten muss der öffentliche Straßenraum im Bereich einzelner Bauabschnitte komplett gesperrt werden. Den Anliegern wird, soweit möglich, der Zugang zur eigenen Liegenschaft durch die Baufirma ermöglicht. Mit Erreichen des Kreuzungsbereiches Rhedung/Püllenweg wird die Durchfahrt an dieser Stelle für den gesamten Verkehr gesperrt. Die Zufahrten zu den Liegenschaften und Parkplätzen bleiben während der gesamten Bauzeit erschwert und sind zeitweise nicht möglich. Der SAB wird die Arbeiten mit seiner Baufirma schnellstmöglich ausführen und die Lärm- und Staubbelastungen auf ein Minimum reduzieren. Die zwei Haltestellen der Buslinie 032, welche sich auf der Straße Rhedung befinden, können während der Bautätigkeiten nicht angefahren werden. Hier wird eine Ersatzhaltestelle auf der Eichendorffstraße eingerichtet. Auch der Bürgerbus kann diese Route dann so nicht mehr fahren. Je nach Baufortschritt ändert sich die Verkehrslenkung. An den entscheidenden Stellen wird der Durchgangsverkehr jedoch von Beginn der Baumaßnahme an weiträumig umgeleitet. Über den weiteren Verlauf der Baumaßnahme werde der Städtische Abwasserbetrieb rechtzeitig informieren.

(FR)
Mehr von RP ONLINE