1. NRW
  2. Städte
  3. Kleve
  4. Sport Kleve und Goch

Lokalsport: Ein Arbeitssieg zum Heimabschluss

Lokalsport : Ein Arbeitssieg zum Heimabschluss

1. FC Kleve - Viktoria Buchholz 2:0 (0:0). In einer mühsamen Partie gewinnen die Rot-Blauen verdient. Mehrere Akteure wurden gebührend verabschiedet.

Während im Hintergrund weiter Gespräche mit etwaigen Neuzugängen laufen, nutzten die Verantwortlichen des 1. FC Kleve die Gelegenheit, im Vorfeld des letzten Heimspiels verdiente Protagonisten zu verabschieden: Neben Patrick Braun, der aufgrund seines Einsatzes für die Zweitvertretung abwesend war, erhielten auch Martin und Stephan Tekaat, Lukas und Frank Ehrhardt sowie Simon Berressen warmen Applaus des Rot-Blauen Publikums. Letzteren zieht es beruflich in die Niederlande.

In der Folge sahen die Klever Anhänger eine zerfahrene Partie, die insbesondere in der ersten Halbzeit ereignisarm war. Die Tore von Sebastian van Brakel und Levon Kürkciyan bescherten dem Aufsteiger einen dennoch verdienten Sieg. "Das war heute sicherlich nicht einfach für uns. Doch gerade in der zweiten Hälfte waren wir dann am Drücker, sodass der Sieg verdient war", sagte FC-Trainer Umut Akpinar. Die erste Gelegenheit in der Partie hatte Pascal Hühner, der in der sechsten Minute von der Strafraumkante flach ans Außennetz schoss. Ansonsten aber war das Duell anfangs geprägt von vielen Ballverlusten, weshalb FC-Spielführer Fabio Forster seinem Team in der 15. Minute lautstark befahl: "Mal ein bisschen Spannung jetzt." Allzu kreativ aber ließ der Zuruf die Angriffsreihen nicht werden. Ein Weitschuss von Kürkciyan in der 25. Minute landete in den Händen des Gäste-Torwarts.

Seinen ersten Auftritt für die Klever Erstvertretung hatte U19-Akteur Tim-Maxim Harwardt, der früh für den verletzten Jan-Luca Geurtz eingewechselt wurde und in der 37. Minute nach einer schnellen Kombination auf Kürkciyan vorlegte. Dessen Abschluss aber verfehlte das Ziel. In der kommenden Saison wird der umtriebig aufspielende Harwardt fest zum Kader der Oberliga-Mannschaft gehören. So gingen die Mannschaften mit einem Unentschieden in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel zeigte sich die Elf von Akpinar agiler und hatte in der 59. Minute durch Harwardt die erste Chance, der von der Strafraumkante aus zu zentral auf Viktoria-Keeper Mohr zielte. Das erste Tor wiederrum besorgte Sebastian van Brakel. Nach einer butterweichen Flanke Saidovs stieg er am höchsten und überspielte freistehend den Gäste-Torwart mit einer Direktabnahme. Den einzigen Arbeitsnachweis lieferte FC-Schlussmann Taner in der 70. Minute, als er einen scharf geschossenen Freistoß des Absteigers aus 30 Metern vereitelte. Kleve spielte zunehmend befreit auf und erhöhte in der 74. Minute, als Berressen auf das Tor zulaufend noch das Auge für Kürkciyan hatte, der den Ball ins leere Tor einschob.

"Ich bin heute zufrieden. Anfangs fehlt ein wenig der ,Punch'. Dennoch ist es mir wichtig, dass keiner nachgelassen hat", sagte Akpinar.

1. FC Kleve: Taner - Ehrhardt (55. Berressen), Dragovic, van Brakel, Saidov (83. Albers) - Haal, Forster, Terfloth, Kürkciyan - Hühner, Geurtz (21. Harwardt)

Tore: 1:0 Sebastian van Brakel (64.), 2:0 Levon Kürkciyan (74.).

(RP)