Jüchen/Grevenbroich: Jule Vollmer tritt bei einem Frauennachmittag auf

Jule Vollmer tritt am 15. März auf : „Feinherbe“ Satire für Frauen

Jule Vollmer bietet Kurzgeschichten und Lieder voll schwarzen Humors. Am 15. März tritt sie, auch auf Einladung der Jüchener Gleichstellungsbeauftragten, im Bernardussaal in Grevenbroich auf.

Es soll ein satirischer Nachmittag mit Kurzgeschichten und Liedern voll schwarzem Humor und zärtlich-bissiger Spötteleien werden. Für Sonntag, 15. März, laden die Gleichstellungsbeauftragten aus Jüchen und Grevenbroich um 16.30 Uhr in den Bernardussaal, Am Markt 1, in Grevenbroich.

Jule Vollmer präsentiert ihr musikalisch umrahmtes Programm unter dem Titel: „Und selbst? Feinherbe und honigsüße Geschichten“. Sie sagt über sich: „Die Stimme ist mein Instrument – die Sprache mein Medium – das Schreiben meine Leidenschaft.“ Das übe sie seit mehr als 25 Jahren aus, und ihr „Berufs-Motto“ spiegele sich auch in ihrem Programm wieder.

Ihre Kurzgeschichten seien sehr abwechslungsreich und nähmen oft eine unerwartete Wendung. Da seien der Nachlass einer Kioskbesitzerin, die Nachbarschaftshilfe im Schrebergartenidyll und der Fußball-Aberglaube ebenso Themen, wie Frauen und Männer, die sich mutig den Unwägbarkeiten des Lebens entgegenstellen, wie die Gleichstellungsbeauftragten schreiben. Begleitet wird Jule Vollmer von dem Pianisten und Komponisten Elmar Dissinger, der auch als Dozent an der Folkwang-Hochschule der Künste in Essen tätig ist.

Jule Vollmer gründete Ende 1993 „LiteraMusico“ und widmet sich seitdem auf der Bühne als Schauspielerin und Rezitatorin der Verbindung von Literatur und Musik. Seit 1999 veröffentlicht sie ihre satirischen Kurzgeschichten. Mit ausgesuchten Texten, zum Teil auch kleinen Spitzen, aus der eigenen Feder zeigt sie die Tücken im Leben der Frauen auf. Mit entwaffnendem Charme und feiner Ironie nimmt sie dabei das starke Geschlecht auseinander, hält aber auch ihren weiblichen Mitstreitern den Spiegel vor. So schildern es die Veranstalterinnen.

Eintrittskarten sind ab sofort zum Preis von zehn Euro bei den Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Jüchen unter Tel. 02165 915 6002 erhältlich.