Jüchen: Gesamtschule eröffnet im Sommer ihre dritte Profilklasse

Serie: Das Besondere an meiner Schule : Eine Profilklasse für kreative Talente

Sport- und IT-Klassen gibt es an der Jüchener Gesamtschule bereits. Ab Sommer gibt es einen neuen Schwerpunkt. Dann sollen vor allem die künstlerischen Fähigkeiten der Schüler im Mittelpunkt stehen.

Die Gesamtschule Jüchen profiliert sich im wahrsten Sinne des Wortes. Denn sie eröffnet zum Schuljahr 2020/21 ihre dritte Profilklasse. Nach dem erfolgreichen Start der Sport- und IT-Klassen wird es als Neuheit eine Kreativklasse geben, für die jetzt die Schüleranmeldungen beginnen. Gesamtschulleiterin Susanne Schumacher und ihr Stellvertreter Elmar Welter sind sicher: „Wir sind weit und breit die einzige Schule mit drei Profilklassen“, sagen sie. Auch sei ihnen nicht bekannt, dass es in der Umgebung irgendwo bereits eine Kreativklasse gebe.

Die ausgewählten 25 Fünftklässler sollten gewisse Voraussetzungen für den Kreativbereich mitbringen: Ein reges Interesse an Kunst, Musik, Bewegung und Darstellen gehören ebenso dazu, wie die Freude, etwas zu bauen, zu zeichnen, zu malen, zu singen oder darzustellen. Die Auswahl zur Kreativklasse, die in diesem Bereich Unterricht in der fünften und sechsten Klasse nachmittags in zwei Blöcken für jeweils eineinhalb Stunden pro Woche haben wird, liegt aber bei der Schulleitung.

Die übrigen Anfänger in der Gesamtschule Jüchen haben diesen Nachmittagsunterricht als Regelkasse oder eben in den Profilen IT und Sport. Dazu kommen im Ganztagsbereich eine Vielzahl von Werkstätten, die anders als die bekannten Arbeitsgemeinschaften nicht freiwillig, sondern Unterrichtsbestandteil sind. Zunächst sind die Profilklassen für zwei Jahre in der Jüchener Gesamtschule geplant. Anschließend sollen dann die Fachrichtungen, Neigungen und Talente nach Möglichkeit auch in den Wahlpflichtbereich münden. Dies soll auch ein Sportabitur an der Gesamtschule ermöglichen, wofür laut Schumacher die Genehmigung vorliegt. Allerdings verlange die Bezirksregierung fürs Sportabitur die Kooperation mit dem Jüchener Gymnasium.

Von ihren Profilklassen erhofft sich die Gesamtschulleitung fächerübergreifende Impulse, eine Art von Talentsichtung in den unterschiedlichen Bereichen und eine mögliche Hinführung zu den Angeboten der Vereine nicht nur in Jüchen, sondern im gesamten Umland. So hätten sich aus der Sportklasse bereits zwei besonders talentierte Schüler bei einem Verein zu Training und Wettkämpfen angemeldet.

Susanne Schumacher ist es besonders wichtig, dass neben dem Schwerpunkt IT, der technisch ganz hervorragend ausgerüstet sei, auch die kulturellen Fähigkeiten und vor allem die analogen Kommunikations- und Darstellungsformen erhalten bleiben und in der Schule gefördert werden. Die Kreativklasse wird, wie die beiden anderen Profilklassen, engmaschig von einem Klassenlehrer und einem Stellvertreter betreut, die auch eine bestimmte Expertise im Kreativbereich, im Sport oder eben in der digitalen „Welt“ mitbringen sollen. So wird Lucas Schlüter der Klassenlehrer fürs Kreative. Er hat Kunst studiert und schon mehrere Kreativprojekte organisiert.

Die Kreativklasse soll keineswegs nur im Nachmittagsunterricht ihr Profil schärfen, sondern auch in den sonstigen Standardfächern, wie Schumacher erklärt. Besonders geeignet seien zum Beispiel der Deutschunterricht oder die Fremdsprachen, eben da, wo man sich ausdrücken, aber auch darstellen könne. Geplant sind auch Museums- oder Theaterbesuche sowie die Kooperation mit Schauspielern und anderen Künstlern, die dann in die Gesamtschule kommen sollen. Für Schumacher und Welter liegt der besondere pädagogische Wert der Profilklassen in ihrer Kontinuität. Sie böte eben wesentlich mehr als nur mal eine Projektwoche zu einem bestimmten Themenbereich. Und ganz wichtig: „Wir erlernen das Fach Kunst als eine Möglichkeit der individuellen Persönlichkeitsentwicklung kennen“, heißt es im Flyer der Gesamtschule zur neuen Kreativklasse.