Flowchor singt beim Neujahrskonzert  der Stadt Jüchen

Flowchor aus Aachen zu Gast : Stadt Jüchen startet mit Big-Band-Sound ins Jahr

Gut 500 Gäste kamen zum Neujahrskonzert der Stadt in die Peter-Giesen-Halle. Es spielten die Big Band des Gymnasiums und der Flowchor aus Aachen.

Mit Optimismus und guter Musik hat die Stadt Jüchen das neue Jahr begrüßte. Zu der 15. Auflage des Neujahrskonzerts in der Peter-Giesen-Halle kamen gut 500 Besucher. Bürgermeister Harald Billikens (CDU) legte in seinem Neujahrsgruß den Gästen nahe, optimistisch ins neue Jahr zu starten. „Wir leben in einer der wohlhabendsten und bestfunktionierenden Demokratien und sollten Gelassenheit walten lassen.“ Mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Ansgar Heveling begrüßte er einen Stammbesucher des Neujahrskonzerts.

Traditionell gestaltete die Big Band des Gymnasiums Jüchen unter der Leitung von Jörg Enderle den ersten Teil des Nachmittags. Augenzwinkernd überreichte Billikens dem Bandleiter ein mit dem Wappen der Stadt besticktes Handtuch, „weil er im vergangenen Jahr im Scheinwerferlicht geschwitzt habe“. Den Auftakt machten die Musiker mit der Melodie des Aktuellen Sportstudios. „In den 1960er- und 1970er-Jahren gab es bei ARD und ZDF noch fest angestellte Big Bands, die die Melodien live spielten – da kam nichts aus der Konserve“, erklärte Enderle dem Publikum. Mit seiner Band entführte Enderle die Besucher in ganz unterschiedliche Welten – in die großen New Yorker Ballrooms, die den Swing aus der Nische in die breite Masse gebracht hatten, und in die leere Hotel-Lobby eines Top-Hotels irgendwo auf der Welt. „Es ist drei Uhr morgens, der Pianist ist fast eingeschlafen, der Bassist spielt wie in Trance – und eine Sängerin singt introvertiert-entrückt“, so Enderle. Damit meinte er die Sängerin Finja Sellke, die ebenso wie Gitarrist Julian Steinecke die Big Band seit dem Sommer unterstützt.

Den zweiten Teil des Konzerts bestritt der Flowchor aus Aachen unter der Leitung von Luc Nelissen. Die junge Gruppe der 15- bis 30- Jährigen gründete sich Anfang 2017 in Aachen. Trotz des kurzen Bestehens des A Capella Chors sorgen die Sänger immer wieder für Furore und waren bereits im Fernsehen zu hören.