Internationales Gitarrenfestival in Jüchen

Juroren ermitteln Preisträger in Jüchen : Gitarrist Igor Klokov gewinnt den internationalen Wettbewerb

Der Finaltag des dritten Internationalen Gitarrenfestivals in Jüchen begann mit einer sehr gut besuchten Matinée, bei der Zsombor Sidoo ein „atemberaubendes“ Solorecital gab. Die Veranstalter überlegen nun, den Ungar, der im vergangenen Jahr den Oberhausener Gitarrenwettbewerb gewonnen hatte, erneut zu einem Konzert in Jüchen einzuladen.

Im übrigen stand der Tag ganz im Zeichen der Finalrunden des Wettbewerbs mit Schwerstarbeit für die Juroren, die Professoren Hubert Käppel, Ansgar Krause und Gerhard Reichenbach, die Dozenten und Komponisten Jens Kienbaum, Buck Wolters, Julián Restrepo, Julio Almeida, Alejandro Acosta, Luke Pan und Thomas Oldenbürger-Kluth sowie für die beiden künstlerischen Leiter Arne Harder und Daniel März.

Von den 24 Teilnehmern des Wettbewerbes hatten sich fünf für das Finale qualifiziert. Nach jeweils 25 Minuten Vortragszeit stand das Ergebnis schnell fest: Der erste Preis wurde an Igor Klokov (24) aus Russland verliehen. Er macht zurzeit seinen Master an der Hochschule für Musik in Mainz. Er hatte noch im Juli einen Preis für die beste Interpretation der Musik von Johann Sebastian Bach gewonnen. In Jüchen erhielt er ein Preisgeld von 1.000 Euro, die Gitarre „L’Orfeo“ von Altamira im Wert von 3.000 Euro sowie Konzert- und Meisterkursgutscheine. Der zweite Preis (500 Euro und Gutscheine) ging an Eilon Amir aus Israel, den 3. Preis (250 Euro und Gutscheine) gewann die in Belgrad geborene Serbin Ema Kapor (20).

Für das Finale hatten sich auch Yucen Du (China) und Belmin Okanovic (Serbien) qualifiziert. Ausgezeichnet wurden auch die Preisträger des Jugendwettbewerbs für Ensembles. In der Altersgruppe AG 2 (12 bis 14 Jahre) gewann ein Gitarrentrio aus Erlangen, in der Altersgruppe 4 (18 bis 20 Jahre) setzte sich das Gitarrenduo mit Francisco Luis und Guilherme Raminhos aus Maastricht durch. In der jüngsten Altersgruppe (9 bis 11 Jahre) gewann den ersten Preis ein Gitarrenquartett aus Jüchen: Maja Wiaderek, Emma Marks, Maximilian Neldner und Sitthesh Sivathas bereiten sich zur Zeit auch als Ensemble für den Wettbewerb „Jugend musiziert 2019“ vor. Sie erhielten auch den „Jüchen-Sonderpreis“, den die Jury für Instrumentalisten der Heimatgemeinde ausgelobt hat.

Unmittelbar nach dem Ende des Finales begannen bereits Vorgespräche für das vierte Gitarrenfestival in Jüchen, das 2019  vom 14. bis 17. November veranstaltet wird.

Mehr von RP ONLINE