1. NRW
  2. Städte
  3. Hilden

Hilden: Leseausweise für i-Dötzchen

Hilden : Leseausweise für i-Dötzchen

Die Stadtbücherei Hilden schenkt allen Schulanfängern eine kostenlose Mitgliedschaft. Der sechsjährige Alex freut sich schon darauf, mit seinem neuen Leseausweis bald selbst Bücher ausleihen zu können.

Edith Winterstein sitzt mit ihren Kindern Alex (6), Moritz (4) und Lisa (1) in der Spielecke der Hildener Kinderbücherei. Alex hat gerade ein Buch aus seiner Lieblingsserie "3 ??? Kids" aus dem Regal genommen. Und am liebsten wäre ihm, wenn Mama gleich daraus vorlesen würde. Lange wird Alex beim Schmökern keine fremde Hilfe mehr brauchen: Der Sechsjährige wird nach den Sommerferien eingeschult, und Lesen lernen steht ganz oben auf seiner Wunschliste.

Stolz zeigt Alex seinen funkelnagelneuen Leseausweis. Den gibt die Stadtbücherei schon seit neun Jahren kostenlos an alle i-Dötzchen aus. "Wir werben dafür jedes Jahr mit speziellen Flyern und es sind immer 80 bis 100 Kinder eines Einschulungsjahrgangs, die sich den Ausweis und eine kleine Überraschung abholen", sagt Nadine Reinhold, die Leiterin der Kinderbücherei. Bis zum Alter von zwölf Jahren ist die Mitgliedschaft in der Bibliothek kostenfrei.

Spaß am Buch haben

Was dort zur Ausleihe parat steht, lässt jedes Bücherwurm-Herz höher schlagen. "Die Kinder sollen Spaß am Buch haben", nennt Reinhold das wichtigste Kriterium für Neuanschaffungen. Und sie gesteht ein, dass nicht alles, was in den Regalen steht, pädagogisch wertvoll sei. Wahre Renner seien "Lauras Stern", "Gregg's Tagebücher", "Wanda"-Bücher, "Warrier Cats" und bei kleinen Mädchen "alles, was rosa ist und Glitter hat", erzählt Reinhold lachend. Ganz besonders beliebte Bücher gibt es gleich doppelt – damit die Jungen und Mädchen nicht zu lange auf ihren Lieblingsschmöker warten müssen.

Neben unterhaltsamen Büchern findet sich aber auch viel Lehrreiches in den Regalen, unter anderem die Zeitschriften "Willi will's wissen", Geolino" und "Tierfreund". "Wir leihen auch DVDs und Lernspiele aus", erzählt Edith Winterstein. Die Hildenerin kommt etwa alle drei Wochen mit ihren Kindern in die Bücherei. "Toll" findet sie, dass sie die ausgeliehenen Medien online über das Portal Bibnet verlängern kann, falls es mal zeitlich knapp wird mit der Rückgabe.

Pro Jahr hat Nadine Reinhold für Neuschaffungen ein Budget von 7300 Euro für Bücher und 9300 Euro für CDs, DVDs und CDRoms. Ja, sagt sie, dieses Verhältnis spiegele die Hinwendung von Kindern und Jugendlichen zu neuen Medien neben dem Buch wider. Und was, wenn ein Buch oder eine CD beschädigt zurückkommen? "Das kann immer mal passieren. Dafür stehen die Eltern gerade", sagt die Bibliothekarin. Der Betrag, den sie entrichten müssen, orientiere sich an Alter und Zustand des beschädigten Buches.

Familie Winterstein trägt an diesem Tag einen dicken Stapel Schmöker nach Hause. Nachschub für Alex, Moritz, Lisa – und Papa. Denn der liest abends seinen Sprösslingen vor. "Aber einzelne Wörter kann ich auch schon", betont Alex. Und bald wahrscheinlich noch viele mehr.

(ja)