1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Grafenberg

Erste Katholische öffentliche Bücherei in Düsseldorf geht online

Literatur in Düsseldorf : Erste katholische öffentliche Bücherei geht online

Der Bestand der Bücherei von St. Ursula hat sich dadurch vervielfacht. Ausleihen sind auch in Pandemiezeiten nun möglich und einfach.

Über Nacht hat sich der Bestand der katholischen öffentlichen Bücherei (KöB) St. Ursula vervielfacht. Nein, die kleine Bücherei in der ersten Etage des Gemeindezentrums an der Margaretenstraße in Grafenberg hat keine Sonderlieferung bekommen. „Der haptische Bestand ist gleich geblieben“, sagt Christa Brüggmann, ehrenamtliche Leiterin der Bücherei. In den Regalen befinden sich rund 3000 Bücher sowie zahlreiche Medien - ob Zeitungen, Zeitschriften, Hörbücher oder DVDs.

Doch die kleine Bücherei geht mit der Zeit und ist die erste KöB Düsseldorfs, die online gegangen ist. Sie gehört dem Onleihe-Verbund Libell-e an. „Wir haben uns sehr früh für das Bibliotheksprogramm beworben und sind genommen worden“, sagt Brüggmann, die seit 20 Jahren die Bücherei leitet, die zur Gerresheimer Gemeinde St. Margareta gehört. Und Brüggmann ergänzt, ohne die Unterstützung der Bürgerstiftung Gerricus wäre die Bücherei nicht in den digitalen Genuss gekommen.

Gerade jetzt, in Pandemiezeiten, sei das Ausleihen ohne Kontakt ein zusätzlicher Vorteil. Brüggmann weiß, dass Kollegen anderer katholischer öffentlicher Büchereien sie beneiden. Denn das Angebot in St. Ursula ist – dank Libell-e – enorm groß. So können die Nutzer über das Internet im Bestand der Bücherei stöbern, zu jedem Buch, das man aufruft, gibt es eine kleine Inhaltsangabe.

  • Ein Date mit einem Buch? Auch
    Angebot noch attraktiver machen : Die Katholisch Öffentliche Bücherei wird digital
  • Engagement, Kreativität und Herzblut haben die
    Büchereien im Bistum Münster : Katholische Büchereien mit Herzblut bei der Sache
  • In der Stadtbücherei Hückelhoven gibt es
    Lesestoff der Stadtbücherei Hückelhoven : Diese Bücher warten auf die ersten Leser
  • Ursula Brüsters feierte vor Kurzem ihren
    Runder Geburtstag in Kaldenkirchen : Ursula Brüster ist auch mit 90 Jahren noch voller Tatendrang
  • Das Stadtarchiv kann zwei Besucher am
    Lockdown light in Leverkusen : Klare Regeln für Bücherei, Archiv und Museum
  • Nadja Kläsges hat das Bibliothekskonzept 2021-2026
    Leseförderung : In Awo-Kitas soll eine Mini-Bibliothek entstehen

Voraussetzung ist allerdings, dass man eingetragener Leser bei St. Ursula ist. Der Rest ist ganz einfach. Christa Brüggmann oder eine Kollegin erstellen einen Benutzerausweis mit einer Leserkontonummer. Das dazu notwendige Passwort gibt es dann per Mail – und schon ist der Nutzer im System.

Der Rest funktioniert (fast) wie in der realen Bücherei. Das Buch kann per Mausklick ausgeliehen werden, in der Regel für drei Wochen. Der Benutzer kann es weiter empfehlen, vormerken, oder – falls vorhanden – ausleihen. Und Mahngebühren werden auch nicht fällig, denn das E-Book wird automatisch eingezogen. Wer es noch nicht zur Ende gelesen hat, kann es neu bestellen. Oder vorher schon eine Verlängerung beantragen.

Christa Brüggmann ist mit dem System zufrieden, meint aber, es könnte noch stärker genutzt werden. Mehr Informationen gibt es bei der KöB St. Ursula, Margaretenstraße 3, Telefon 01520/4208878.