1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Kreis Mettmann: Nach Ostern – eine Zeit im Ausnahmezustand

Auf ein Wort mit Pfarrer Weber : Nach Ostern – eine Zeit im Ausnahmezustand

Pfarrer Frank Weber, Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Düsseldorf-Mettmann, teilt seine Gedanken über den Ausnahmezustand durch die Corona-Pandemie.

Die Zeit nach Ostern ist damals wie heute ein Leben im Ausnahmezustand. Die Hoffnungen auf eine bessere Zukunft standen still. Die Erwartung einer heilvollen oder gar messianischen Zeit war abgebrochen, wie ein junger Trieb vom Ast. In einer bisher nicht gekannten Weise erleben wir Ostern 2020 und die Zeit danach im Ausnahmezustand.

Wie ähnlich sind die Erfahrungen unabhängig von Raum und Zeit: Das Wechselbad der Gefühle, die schwebende Ungewissheit. Wie verwandt sind die menschlichsten Fragen: Was ist geschehen? Was bedeutet dies jetzt für mich? Was wird kommen, wenn plötzlich die Zeit stillsteht und alles, was gerade wichtig war, runtergefahren wird?

Wie eng stehen Ostern und unsere Wirklichkeit zusammen? Wie nahe beieinander ist das Überraschende und Unerklärbare, damals wie heute schwer auszuhalten?

Zur Ostergeschichte wie heute in der Corona-Krise gibt es viele Kommentare, Gerüchte und Verschwörungstheorien. Dazu kommen fundamentalistische Deutungen und      Schuldzuweisungen. So sind selbst im Jahre 2020 plötzlich uralte Ängste wieder wach. Aber umso wacher ist der Lebenswille, die Gestaltungskraft und – bei aller Not – die große Hilfsbereitschaft und Kreativität in unserer Gesellschaft. Wer hätte das noch vor wenigen Monaten, zum Beispiel zum Jahresbeginn erwartet?

Die Botschaft von der Auferweckung Jesu ist eine kräftige Ansage Gottes, in allen Absagen und Verschiebungen dieser Tage. Sie wird dann wirksam, wenn sie konkrete Gestalt gewinnt, wie derzeit in vielen Bereichen unserer Gesellschaft: Wenn Kranke und Erschöpfte wieder durchatmen können, wenn Einsame gesehen und getröstet  werden, wenn Betriebe und Unternehmen  gerettet werden können, wenn  viele der jetzt geleisteten Schwüre Wirklichkeit werden, zum Beispiel für die Menschen in der Pflege, Krankenversorgung und palliativen Unterstützung.

Am nächsten Sonntag geht es in unserer Kirche um Thomas den Zweifelnden. Er kann nicht fassen und glauben, was da Ostern geschehen sein soll. Damit ist er ein sehr moderner Mensch. So wie er wird niemand, der zweifelt, zurückgewiesen. Gott gibt den Zweifelnden Recht, und gebietet der Verzweiflung Einhalt.

Pfarrer Frank Weber ist Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Düsseldorf-Mettmann