1. NRW
  2. Städte
  3. Haan

Kinderparlament Haan ist vielfältig aktiv

Kinderparlament Haan traf sich zur zweiten Sitzung : Kinder wünschen sich sichere Schulwege

Das Haaner Kinderparlament ist vielfältig aktiv. Das zeigte die zweite Sitzung, zu dem das erst im Frühjahr gewählte Gremium zusammentrat.

Die Sitzung des Kinderparlaments in der Aula des Gymnasiums Haan zeigte vor allem eins: viele Kinder haben Angst auf dem Schulweg und wünschen sich mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Anlass zur Diskussion gab ein Antrag von Isabelle für eine neue Ampelanlage im Bereich Hochdahler Straße/Bachstraße. Diese ist bereits in Planung. Bürgermeisterin Bettina Warnecke versicherte: „Die Anlage soll im nächsten Frühjahr installiert werden.“ Darauf kamen zahlreiche Wortmeldungen von Kindern, die sich über Autofahrer beschwerten, die über rote Ampeln fahren.

Die Sicherheit im Straßenverkehr war auch Thema eines Antrags von Kira, die sich an der Grundschule Bollenberg einen Polizisten oder Lotsen wünscht, der den Kindern über die Straße hilft. Hier erzählten Kinder, wie sie das Überqueren von Zebrastreifen erleben. „Die Autofahrer werden vor dem Zebrastreifen langsamer und wenn wir dann drüber gehen, fahren sie voll los, so als ob sie uns nicht gesehen hätten“, erzählt ein Parlamentsmitglied. „Es ist fast so, als ob sie uns mit Absicht überfahren wollten.“

  • Lara Terhardt schaffte es erneut, einen
    Handball : Der HSG Adler Haan geht am Ende die Luft aus
  • Der zurzeit noch öde Platz am
    Stadt Solingen geht von Hotel-Neubau aus : Baustart für Bahnhofsvorplatz im Frühjahr
  • Jugendparlaments-Koordinator Daniel Oelbracht - hier bei
    In Haan wird gewählt : 2800 Jugendliche wählen ihr Parlament

Das zeigt, die Sicherheit der Kinder geht jeden einzelnen Autofahrer etwas an. Die Sorgen der Kinder werden den Arbeitskreis „Unsere Stadt“ weiter beschäftigen. Der Antrag auf Wasserspender wurde vom Rat beschlossen. „In jeder städtischen Schule wird ein Wasserspender aufgestellt“, verspricht Bettina Warnecke.

Auch das Anliegen von Noah, die Grundschule Mittelhaan mit mehr Pflanzen auszustatten, wird in die Tat umgesetzt. Der Antrag, die Spielstätte am Gymnasium Haan auch außerhalb der Schulzeiten zu öffnen, wird noch geprüft. Eine Arbeitsgruppe soll vor allem die Anwohner mit ins Boot holen. Zuvor hatten die drei Arbeitskreise des Kinderparlaments ihre Arbeit vorgestellt. Anni Weschenbach vom Arbeitskreis „Vielfalt leben“ präsentierte ein mit Hilfe von Sebastian Salanta gedrehtes Video mit dem Titel „Gemeinsam gegen Müll“. Die Kinder führten Interviews mit Haaner Bürgern und Mitarbeitern des Bauhofs und sammelten Infos: „4.300 Stunden jährlich sammeln Bauhofmitarbeiter Müll ein“ und „500 Stadt-Mülleimer gibt es in Haan“.

Luca Gerling vom Arbeitskreis „Unsere Stadt“ berichtete vom Plan für einen neuen Skatepark. Außerdem von der anlässlich des 100. Geburtstags der Stadt Haan mitgemachten Stadtführung, die aufgenommen und den Schulen zur Verfügung gestellt wurde.

Der Arbeitskreis „Nachhaltigkeit“ traf sich mit der Klimaschutzmanagerin Janine Müller und hielt die Müllsammelaktion im November fotografisch fest. Außerdem erzählte Laetizia Szameitat von geplanten Plakaten, um über die Nützlichkeit von Obstbäumen zu informieren und für ihre Pflanzung zu werben.

Matthias Piegeler von der Naturschutz-Jugend stellte die „Aktion Nistkästen“ vor, die im Februar im Haaner Jugendhaus für Kinder der 3. und 4. Klassen stattfinden wird. „Wir wollen gemeinsam mit den Kindern Nistkästen, Futterstellen und Insektenhotels bauen“, erklärte er und bat das Kinderparlament darum, die Aktion zu bewerben, was einstimmig beschlossen wurde.