1. NRW
  2. Städte
  3. Grevenbroich

Grevenbroich: Deutsch-amerikanische Freundinnen

Grevenbroich : Deutsch-amerikanische Freundinnen

Die Gustorferin Stefanie Breuer und Mary-Anna Weber aus den USA lernten sich vor 14 Jahren während eines Schüleraustauschs kennen.

Danach riss der Kontakt zwischen den beiden Freundinnen nicht mehr ab. Zurzeit ist Mary-Anna Weber zu Besuch bei Stefanie Breuer und ihrer Familie. Das Wörterbuch braucht Stefanie Breuer (28) schon lange nicht mehr. Aber obwohl ihr Englisch gut ist: Bei manchem Brief, den ihr Mary-Anna Weber schrieb, brauchte die Gustorferin schon eine Übersetzungshilfe.

Mary-Anna Weber (30) kommt aus den USA, zu Schulzeiten verbrachte sie sieben Wochen als Austausch-Schülerin bei Stefanie Breuer, 14 Jahre ist das her. Der Kontakt ist nicht abgerissen — und Mary-Anna Weber zurzeit mal wieder zu Besuch in der Schlossstadt.

Dass die beiden Freundinnen überhaupt zueinander fanden, ist auch einer Zeitungsannonce zu verdanken. "In der NGZ hatten meine Eltern damals gelesen, dass Gasteltern für Austausch-Schüler gesucht wurden", sagt Stefanie Breuer. Ihre Familie bewarb sich — und begrüßte die aus Wisconsin stammende Mary-Anna Weber in den Sommerferien 1997. Damals noch im Teenageralter, genossen die jungen Frauen die lange Ferienzeit: Sie gingen ins Kino, zum Eisessen in die Stadt und unternahmen Ausflüge. Auch ins Sauerland fuhren sie. "Unsere Freundschaft hat gehalten", sagt Stefanie Breuer.

Vor elf Jahren kam Mary-Anna Weber erneut zu Besuch in die Schlossstadt, vor sechs Jahren reiste Stefanie Breuer in die USA, um die Freundin zu besuchen. "Damals lebte sie in Houston. Wir haben zusammen auch ein Baseballspiel besucht. Eine tolle Erfahrung", sagt Stefanie Breuer. Über die Jahre tauschten sie sich über alles aus, zuerst in Briefen, später auch immer mehr über E-Mails. Das half, dass sich die beiden Freundinnen nicht voneinander entfremdeten.

Bis zu Stefanie Breuers nächstem USA-Besuch wird es dennoch ein wenig dauern: Tochter Emma-Marie kam im vergangenen Jahr zur Welt. "Für so einen langen Flug ist sie noch zu jung", meint Stefanie Breuer. Der zweite Name ihrer Tochter, Marie, geht aber auf ihre Freundin Mary-Anna zurück. "Sollte ich noch eine Tochter bekommen, werde ich sie Anna nennen", betont Stefanie Breuer.

Mary-Anna Weber ist mittlerweile viel herumgekommen in den USA. Inzwischen lebt sie mit ihrem Ehemann in Florida. Die Zeit in Deutschland nutzt sie auch, um mit Stefanie Breuers Schwester Anja (22) Ausflüge zu unternehmen. Zusammen waren sie schon in Köln, Roermond, bei der Illumina in Schloss Dyck — und sogar in München. Die beiden sind dorthin geflogen, haben bei Verwandten übernachtet und sich die Stadt angesehen. Aber Grevenbroich gefällt Mary-Anna Weber auch sehr gut.

(NGZ)